Bundeskanzlerin Merkel | Bildquelle: AP

Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin Merkel stimmt Bürger auf schwieriges Jahr ein

Stand: 31.12.2009 03:37 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Deutschen auf wirtschaftlich harte Zeiten im neuen Jahr eingestimmt. Manches werde gerade 2010 erst noch schwieriger, bevor eine Besserung eintreten könne, sagte die CDU-Vorsitzende in ihrer vorab veröffentlichten Neujahrsansprache. 2010 werde sich entscheiden, "wie wir aus dieser Krise herauskommen", sagte sie. Merkel verteidigte außerdem den Bundeswehreinsatz in Afghanistan gegen Kritik und erinnerte an den Mauerfall vor 20 Jahren.

Neujahrsansprache: Merkel stimmt auf harte Zeiten ein
31.12.2009

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Merkel kündigt neue Regeln für Wirtschaft an

"Ich sage es sehr offen: Wir können nicht erwarten, dass der Wirtschaftseinbruch schnell wieder vorbei ist", erklärte Merkel. Aber es gebe die begründete Hoffnung, "dass Deutschland diese Krise meistern wird; dass unser Land stärker aus ihr hervorgehen wird, als es in sie hinein gegangen ist; dass sich eine solche Krise nie mehr wiederholt". Als vorrangige Maßnahmen zur Krisenbewältigung nannte Merkel die Einführung neuer Regeln für die Finanzmärkte, die Sicherung von Arbeitsplätzen sowie die Bereitstellung von Krediten für Betriebe.

Dank an Helfer im Ausland

Merkel dankte ausdrücklich den deutschen Zivilisten und Soldaten im Auslandseinsatz. "Sie tun ihren Dienst an vielen Orten der Welt unter Einsatz ihres Lebens, ganz besonders in Afghanistan", sagte sie. Die Bundesregierung wisse um die Härte und die Gefährlichkeit ihres Auftrages.

"Aber dieser Auftrag unserer Soldaten, Polizisten und zivilen Aufbauhelfer in Afghanistan, er ist und bleibt ein für uns alle bedeutender: Sicherheit und Stabilität in Afghanistan so zu schaffen, dass von dort nie wieder Gefahr für unsere Sicherheit und unser Wohlergehen ausgeht", betonte die Kanzlerin. Auf der Afghanistankonferenz am 28. Januar in London würden die Bedingungen dafür geschaffen, dass "die Verantwortung in den nächsten Jahren Schritt für Schritt an die Afghanen übergeben werden kann".

Erinnerung an den Mauerfall

Staats- und Regierungschefs am Brandenburger Tor | Bildquelle: dpa
galerie

Kanzlerin Merkel am 9. November mit Staats- und Regierungschefs am Brandenburger Tor.

Der diesjährige Silvesterabend sei für sie nicht wie jeder andere, sagte Merkel. "Denn der heutige Abend weckt bei mir unmittelbare Erinnerungen, und zwar an Silvester vor genau 20 Jahren. Das habe ich gemeinsam mit meinem Mann in Hamburg gefeiert." Wenige Wochen zuvor sei die Berliner Mauer gefallen und ohne dieses Ereignis hätten sie und ihr Mann den 31. Dezember 1989 niemals gemeinsam in Hamburg mit den westdeutschen Verwandten verbringen können. "Ohne den Mauerfall wäre mein Leben wie das aller DDR-Bürger völlig anders verlaufen", sagte Merkel.

Wiedervereinigung bleibt Aufgabe

Noch seien nicht alle Herausforderungen der Wiedervereinigung bewältigt, erklärte die Kanzlerin. "Aber wahr ist auch: Es war die Kraft der Freiheit, die die Berliner Mauer zu Fall gebracht hat. Und es ist diese Kraft der Freiheit, die uns heute Mut für das neue Jahr und das nächste Jahrzehnt machen kann."

Darstellung: