Kahlgeschorene Rechtsextreme

Rechtsextremismus Rund 500 Neonazis abgetaucht?

Stand: 02.12.2017 14:05 Uhr

Die Zahl der untergetauchten Rechtsextremisten nimmt nach einem Medienbericht stark zu: Demnach fahndet die Polizei bundesweit nach 501 Personen, die dem rechten Spektrum zugeordnet werden - ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr.

Die Zahl der untergetauchten Rechtsextremisten hat nach einem Bericht des "Tagesspiegel" stark zugenommen. Ende September registrierte die Polizei demnach bundesweit 640 Fahndungen nach 501 Personen, die dem Spektrum "Politisch motivierte Kriminalität - rechts" zugeordnet werden, schreibt die Zeitung. Hinzu kämen noch acht Haftbefehle ausländischer Behörden.

Wie der "Tagesspiegel" weiter schreibt, würden von den 501 verschwundenen Rechtsextremen 108 wegen eines politischen Delikts gesucht. Im Jahre 2016 waren den Angaben zufolge 207 Haftbefehle gegen 161 Rechtsextremisten offen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke.

Anstieg von Januar bis September

In diesem Jahr sind die Zahlen demnach enorm nach oben geschnellt: 441 Haftbefehle gegen 340 Rechtsextreme seien allein von Januar bis September hinzugekommen.

"Der Berg der nicht vollstreckten Haftbefehle gegen Neonazis wird von Jahr zu Jahr höher", kritisierte Jelpke. Sie erwarte vom Innenminister mehr Nachdruck bei der Verfolgung rechter Straftäter.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Dezember 2017 um 18:00 Uhr.

Darstellung: