Ein Polizist beobachtet an der Autobahn den Verkehr. | Bildquelle: dpa

Streit in der Koalition Kommen die Transitzonen?

Stand: 13.10.2015 08:24 Uhr

Kanzlerin Merkel hat sich für Transitzonen ausgesprochen. Zugleich gab sie aber zu bedenken, dass die Verfahren das Flüchtlingsproblem nicht lösen werden. Justizminister Maas warnte in den tagesthemen erneut vor Massenlagern und rechtlichen Schwierigkeiten.

In der Debatte um Transitzonen hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel erstmals konkret zu Wort gemeldet. In bestimmten Fällen, etwa wenn jemand erkennbar seine Papiere weggeworfen habe und sich nicht an der Feststellung seiner Identität beteilige, könne dieses Verfahren genutzt werden", sagte Merkel bei einer CDU-Veranstaltung im niedersächsischen Stade.

Die Zonen an den Grenzen werden nach ihrer Ansicht aber das Problem steigender Flüchtlingszahlen nicht lösen. "Das wird nicht für Tausende und Abertausende von Flüchtlinge helfen", sagte sie. CDU und CSU hatten sich nach Worten des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer auf die Einrichtung von Transitzonen verständigt. Noch in dieser Woche soll dazu ein Konzept erarbeitet werden.

Bundesjustizminister Heiko Maas im Gespräch
tagesthemen, 12.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rechtlich bedenklich, praktisch ohne Nutzen

Justizminister Heiko Maas bezweifelt indes den Nutzen der geplanten Transitzonen. Im Interview mit den tagesthemen erneuerte der SPD-Politiker seine Kritik an dem Verfahren, Asylgesuche unmittelbar an den deutschen Grenzen zu prüfen. "Es fehlt die rechtliche Grundlage: Die Asylverfahrensrichtlinie der EU sieht Transitzonen nur an Außengrenzen vor. In diesen Fällen handelt es sich aber um Binnengrenzen", sagte Maas.

Zudem seien Transitverfahren, die an Flughäfen nur für wenige Menschen gelten, nicht so ohne Weiteres auf die aktuelle Lage mit Tausenden Menschen übertragbar. "Eine rechtlich umstrittene Maßnahme, die praktisch keine Aussicht auf Erfolg hat, hilft uns nicht. Da haben wir nur die Aussicht auf Massenlager im Niemandsland." Dementsprechend wolle die SPD den Vorstoß nicht unterstützen, sagte der Minister.

Maas räumt ein, dass es notwendig sei, Menschen ohne Bleibeperspektive möglichst schnell wieder in ihre Herkunftsländer zurückzuführen. Dafür seien aber mehr Personal und veränderte Verfahren notwendig. Transitzonen würden nicht helfen. Um das Problem steigender Flüchtlingszahlen langfristig zu lösen, sei es notwendig, die Fluchtursachen zu bekämpfen. Dabei sei die gesamte Europäische Union - nicht allein Deutschland - gefordert, so Maas.

Opposition und SPD sind sich einig

Ähnlich wie die SPD lehnt auch die Opposition die Pläne für Transitzonen vehement ab: Die Grüne-Vorsitzende Simone Peter kritisierte: "Das Vorhaben der Union, Asylverfahren künftig im Niemandsland außerhalb der Landesgrenzen durchführen zu lassen, markiert einen neuen Tiefpunkt in der Flüchtlingspolitik von CDU und CSU." Solche "Hauruck-Verfahren im Nirwana" ermöglichten weder eine faire Beurteilung der Fluchtgründe noch individuelle Rückführungsberatung im Falle der Ablehnung.

Die Innenexpertin der Linken im Bundestag, Ulla Jelpke, sagte: "Die sogenannten Transitzonen sind aus menschen- und verfassungsrechtlicher Sicht höchst bedenklich."

Diskussion über Transitzonen
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.10.2015, Julia Krittian, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Seehofer: "Irgendwann reden die Parteivorsitzenden"

Das sieht die Union anders: CDU-Kanzleramtsminister Peter Altmaier und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sind sich einig, dass Transitzonen eine geeignete Möglichkeit bieten, auf steigende Asylbewerberzahlen zu reagieren. Seehofer setzt weiter auf eine Einigung mit der SPD. Auf die Frage, wie dies gelingen solle, sagte der CSU-Parteichef nach einer Vorstandssitzung: "Irgendwann werden die drei Parteivorsitzenden miteinander reden." Er stehe jederzeit zur Verfügung, Merkel auch.

Altmaier sagte im ZDF mit Blick auf die diskutierten Transitzonen: "Ich glaube, dass wir angesichts der Situation, die wir haben, keine Möglichkeit von vorneherein ausschließen sollten." Nach den Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert sollen Gespräche in der Koalition schnellstmöglich stattfinden. Transitzonen seien "nicht das eine Mittel, das alle Probleme löst", aber möglicherweise "ein Beitrag dazu, Ordnung in die Flüchtlingssituation zu bringen".

Weiter Kontrollen der Außengrenzen?

Unterdessen will die Bundesregierung die Kontrollen seiner Außengrenzen offenbar fortführen. Darüber habe Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die EU-Kommission informiert, berichtete "Spiegel Online". Demnach will der Ressortchef die Mitte September eingeführten Kontrollen bis zum 1. November verlängern. Erforderlich sei dies wegen des "weiterhin ungesteuerten immensen und nahezu ungebrochenen Zustroms" und der zu "wahrenden Sicherheit und Ordnung", zitiert "Spiegel Online" aus dem Schreiben. Schwerpunkt der Kontrollen sei weiterhin die Grenze zu Österreich.

Darstellung: