Der Negativpreis "Verschlossene Auster" des "Netzwerks Recherche" | Bildquelle: dpa

"Verschlossene Auster" Klatschblätter erhalten Negativpreis

Stand: 10.06.2017 17:39 Uhr

Titel der Regenbogenpresse verkaufen sich millionenfach. Doch häufig enthalten sie irreführende Schlagzeilen, erfundene Texte und manipulierte Fotos. Nun wurden sie mit dem Negativpreis "Verschlossene Auster" ausgezeichnet.

Drei Verlage der Regenbogenpresse haben den Preis "Verschlossene Auster" der Journalistenvereinigung "Netzwerk Recherche" erhalten. Ausgezeichnet mit dem Negativpreis wurden stellvertretend für die übrigen Verlage der Branche die Funke Mediengruppe, die Hubert Burda Media Holding und die Bauer Media Group. Sie geben unter anderem die Titel "Das Goldene Blatt", "Freizeit Revue" und "Neue Post" heraus.

Nach Ansicht der Journalistenvereinigung untergraben die Preisträger das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit der Medien. Sie täten dies "mit irreführenden Schlagzeilen, falschen oder erfundenen Texten, fehlender Nachfrage bei den Betroffenen, Manipulationen von Fotos und nicht selten der Verletzung von Persönlichkeitsrechten."

Verlage weisen Kritik zurück

Die Verlage wiesen die Kritik zurück. Der Bauer-Verlag teilte mit, 15 Millionen Deutsche würden Woche für Woche sogenannte Yellow-Titel lesen. "Diese Form des unterhaltenden Journalismus als besonders kritikwürdig einzustufen und sich damit über Abertausende von Kolleginnen und Kollegen sowie Millionen von Leserinnen und Lesern zu erheben, empfinden wir als anmaßend."

Die Preisträger

Funke Mediengruppe:
Die Aktuelle
Das Goldene Blatt
Frau aktuell

Hubert Burda Media Holding:
Freizeit Revue

Bauer Media Group:
Das Neue Blatt
Freizeitwoche
Neue Post
Das Neue

Die Funke Mediengruppe erklärte, den Negativpreis "nicht gerne, aber mit Respekt für Ihre Entscheidung" entgegenzunehmen. Die Regenbogenpresse decke ein weit verbreitetes gesellschaftliches Bedürfnis ab. Das zeige die Nachfrage nach diesen Titeln. Burda teilte mit, gegenüber der "Freizeit Revue" seien in der jüngeren Vergangenheit keine Beschwerden vom Deutschen Presserat ausgesprochen worden. Auch unter dem Aspekt "Wahrheitsschutz" sei nicht ersichtlich, weshalb die "Freizeit Revue" in den Verdacht unzutreffender Berichterstattung oder unzulänglicher Recherche geraten sei.

Mit dem Negativpreis zeichnet "Netzwerk Recherche" seit 2002 Personen und Institutionen aus. Frühere Preisträger waren unter anderem der ADAC, die katholische Kirche, Facebook, Aldi, die FIFA und Russlands Präsident Wladimir Putin.

Netzwerk Recherche - Verschlossene Auster
A. Gaertner, NDR
10.06.2017 17:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Juni 2017 um 17:50 Uhr.

Darstellung: