Bernd LUcke

Nach Niederlage im Kampf um Parteivorsitz AfD-Gründer Lucke verlässt Partei

Stand: 08.07.2015 19:21 Uhr

Nach seiner Schlappe am Wochenende zieht AfD-Gründer Lucke die Konsequenz - und tritt aus der Partei aus. Er wolle nicht als "bürgerliches Aushängeschild" missbraucht werden, so der Ex-Parteichef. Über die Gründung einer neuen Partei habe er noch nicht entschieden.

Ex-AfD-Chef Bernd Lucke tritt nach dem verlorenen Machtkampf aus der Partei aus. Er wolle nicht als bürgerliches Aushängeschild für Vorstellungen missbraucht werden, die er grundsätzlich ablehne, erklärte der Mitbegründer der Alternative für Deutschland (AfD). "Dazu zählen insbesondere islamfeindliche und ausländerfeindliche Ansichten."

Er habe zu spät erkannt, dass immer mehr Mitglieder in die Partei drängten, "die die AfD zu einer Protest- und Wutbürgerpartei umgestalten wollen". Kommenden Freitag werde er aus der AfD austreten. Über die mögliche Gründung einer neuen Partei habe er noch nicht entschieden, erklärte der 52-jährige Europaabgeordnete.

"Lucke ist wirklich kein guter Parteiführer"

AfD-Bundesvize Alexander Gauland bedauerte Luckes Ankündigung: "Ich finde es schade, ich hätte mir gewünscht, dass er dabei bleibt und um seine Ansichten in der Partei  kämpft." Dass Lucke mit der möglichen Gründung einer neuen Partei Erfolg haben könnte, bezweifelt er. "Bernd Lucke ist wirklich kein guter Parteiführer", sagte Gauland und fügte hinzu. "Er hat nur immer sich im Mittelpunkt gesehen und nicht die Partei. Und dieser Fehler wird ihm wahrscheinlich auch wieder passieren, wenn er eine neue Partei gründet."

Bernd Lucke tritt aus der AfD aus (unkommentiert)

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Petry hat Machtkampf mit Lucke für sich entschieden

Die sächsische Landeschefin Frauke Petry hatte sich am Samstag im Machtkampf mit Lucke durchgesetzt und war mit 60 Prozent der Stimmen zur Bundesvorsitzenden gewählt worden. Sie vertritt den rechten, nationalkonservativen Flügel der AfD. Auch die anderen Vorstandsposten gingen mehrheitlich an rechte und nationalkonservative Mitglieder.

Auf dem Parteitag hatte die AfD in aufgeheizter Stimmung über die zukünftige Ausrichtung gerungen. Der Machtkampf zwischen Petry und Lucke wurde bereits seit einem halben Jahr erbittert geführt. Lucke hatte Petry vorgeworfen, sich zu wenig nach Rechtsaußen abzugrenzen. Petry hatte ihm ihrerseits eine Verengung auf Wirtschaftsthemen vorgeworfen.

Darstellung: