Bundesstraße | Bildquelle: dpa

Bundesstraßen kosten künftig Bundestag für Ausweitung der Lkw-Maut

Stand: 02.12.2016 01:29 Uhr

Der Bundestag hat grünes Licht gegeben für eine Ausweitung der Lkw-Maut. Damit werden die Gebühren für Lkw ab 2018 auch auf allen Bundesstraßen in Deutschland fällig. Insgesamt kommen rund 40.000 mautpflichtige Straßenkilometer hinzu.

Die Lkw-Maut wird Mitte 2018 auf alle Bundesstraßen ausgeweitet. Das beschloss der Bundestag in der Nacht. Mit der Neuregelung werden weitere 40.000 Kilometer für Lastwagen mautpflichtig. Dadurch sollen jährlich bis zu zwei Milliarden Euro zusätzlich in die öffentlichen Kassen fließen. Abgezogen davon werden noch die Betriebskosten, etwa für die Kontrollbrücken.

Maut auch auf Landesstraßen möglich

Bisher wird die Nutzungsgebühr für Lkw ab 7,5 Tonnen in Deutschland nur auf 13.000 Autobahn-Kilometern sowie auf 2300 Kilometern autobahnähnlichen Bundesstraßen kassiert. Die jetzt beschlossene Reform sieht hingegen sogar die Möglichkeit vor, die Mautpflicht auch auf kleinere Landesstraßen auszudehnen, um eventuellen Maut-Ausweichverkehr zu unterbinden.

Von der Ausweitung der Lkw-Maut sollen auch die Bundesländer profitieren: Bisher gehen die Einnahmen von zuletzt rund 4,5 Milliarden Euro allein an den Bund. Da jedoch etwa acht Prozent des Netzes - vor allem Ortsdurchfahrten - nicht in der Bundeszuständigkeit liegen, sollen die dort erzielten Einnahmen an die jeweiligen Länder ausgezahlt werden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Dezember 2016 um 06:30 Uhr.

Darstellung: