Menschen vor Deutschlandfahne | Bildquelle: dpa

De Maizières Vorstoß zur Leitkultur Eine "goldrichtige" Debatte?

Stand: 02.05.2017 09:05 Uhr

Erst hagelte es Kritik an Innenminister de Maizière, nun melden sich verstärkt die Unterstützer zu Wort: In der Union mehren sich die Stimmen, die eine breite Debatte über eine Leitkultur fordern. Tenor: Integrationsappelle reichten nicht aus.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat in der Union eine breite Debatte über eine Leitkultur ausgelöst. Nachdem sein Beitrag in einer Sonntagszeitung zunächst bei der Opposition auf vehemente Kritik gestoßen war, melden sich in CDU und CSU nun verstärkt Unterstützer der Idee zu Wort.

CDU-Vize Thomas Strobl sagte der "Heilbronner Stimme", der Einwurf des Ministers sei "goldrichtig". Zur Begründung verwies er unter anderem auf das Abstimmungsverhalten von in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürger beim Verfassungsreferendum. Das sei "eine Folge gescheiterter Integration".

Die Debatte um eine deutsche Leitkultur
tagesthemen 22:15 Uhr, 02.05.2017, Oliver Köhr, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Reicht das Grundgesetz nicht aus?

Sein Co-Vize Armin Laschet erklärte im Bayerischen Rundfunk, man brauche "mehr als nur Gesetze". Für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft seien bestimmte Prinzipien erforderlich, "die über das Grundgesetz hinausgehen". Deshalb seien "Wertediskussionen dieser Art" immer wieder erforderlich.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber vertrat gegenüber der "Schwäbischen Zeitung" die Ansicht, stolz auf Schwarz-Rot-Gold zu sein gehöre zu den Werten der deutschen Leitkultur. Die sei "mehr als nur das Grundgesetz". Es seien die Werte, die das Zusammenleben in unserem Land ausmachten - "beispielsweise dass wir eine Aufsteigergesellschaft sind, dass sich Leistung lohnt, dass wir stolz auf Schwarz-Rot-Gold sind", sagte Tauber.

CSU freut sich über "überfällige Debatte"

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte der "Passauer Neuen Presse", es sei "überfällig", dass die Debatte über Leitkultur "endlich auch in Berlin geführt wird".

Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verteidigte de Maizière und verlangte konkrete Taten. Wer sich als Zuwanderer nicht in Deutschland integrieren wolle, müsse in letzter Konsequenz das Land verlassen. "Denn nicht zuletzt der starke Flüchtlingszustrom der letzten Jahre hat große Teile der Bevölkerung verunsichert", sagte er der "Welt".

Schulz verweist auf die Verfassung

In der SPD und bei der Opposition war der Vorstoß de Maizières bereits am Wochenende auf massive Ablehnung gestoßen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz schloss sich der Kritik an und bezeichnete den Vorstoß de Maizières mit Verweis auf die Verfassung als unsinnig. Die deutsche Leitkultur sei "Freiheit, Gerechtigkeit und ein gutes Miteinander, so wie es im Grundgesetz steht", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

De Maizière hatte die Bundesbürger am Wochenende aufgerufen, sich selbstbewusst zu einer deutschen Leitkultur zu bekennen und sie vorzuleben. Der Innenminister nannte einen Katalog von zehn Punkten, der jenseits von Grundrechten und Grundgesetz nach seiner Meinung die Leitkultur ausmacht. So seien für Deutschland Respekt und Toleranz wichtig. Zum Mehrheitsprinzip gehöre der Minderheitenschutz. Gewalt werde grundsätzlich nicht akzeptiert. Deutschland sei eine offene Gesellschaft: "Wir zeigen unser Gesicht. Wir sind nicht Burka."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. April 2017 um 17:15 Uhr.

Darstellung: