Horst Seehofer mit Sigmar Gabriel und Angela Merkel | Bildquelle: picture alliance / dpa

Die Landtagswahlen im Bund Nervosität in Berlin

Stand: 13.03.2016 14:23 Uhr

Selten sorgten Landtagswahlen auf Bundesebene für so viel Aufmerksamkeit. Denn die heutigen Abstimmungen sind der erste echte Test für die Flüchtlingspolitik. Entsprechend nervös ist man in Berlin. Denn für CDU und SPD werden bittere Verluste vorausgesagt.

Nervös schauen vor allem die Spitzen von CDU und SPD auf den Dreifach-Wahlsonntag. Die Wahlen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt seien die "erste echte Abstimmung über die Flüchtlingspolitik", sagt die Chefin des ARD-Hauptstadtstudios, Tina Hassel. Das mache die Wahlen auch bundespolitisch zu Richtungswahlen.

Tina Hassel, ARD Berlin, zu den Erwartungen aus Berlin
tagesschau 13:15 Uhr, 13.03.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Für SPD-Chef Gabriel könnte es die bitterste Stunde seiner politischen Karriere werden", sagt Hassel. Denn vor allem in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt droht die SPD unter Volkspartei-Niveau abzurutschen, in Mainz der Verlust der Staatskanzlei nach einem Vierteljahrhundert an der Regierung. Parteichef Gabriel steht unter Druck, die parteiinterne Unzufriedenheit mit ihrem Spitzenmann dürfte nach diesem Sonntag weiter zunehmen. Vor allem, wenn Mainz tatsächlich verloren geht.

Ein mulmiges Gefühl aber herrscht auch in der Bundes-CDU. Platz zwei hinter den Grünen in Baden-Württemberg - das wäre ein Albtraum-Szenario. Und der sicher geglaubte Klöckner-Sieg in Rheinland-Pfalz ist auch plötzlich wackelig. Werden CDU-Schlappen in den Ländern der Kanzlerin angelastet? Hat Merkel mit ihrer Flüchtlingspolitik den Wahlkämpfern geschadet?

Belastungsprobe für Große Koalition

Die Landtagswahlen werden also auch für die Große Koalition in Berlin zur Belastungsprobe. Das Bündnis sei zwar stabil, "aber in der Koalition wird es dann noch rumpeliger und rauher hergehen als jetzt schon", sagt Hassel. Die SPD werde versuchen, an Profil zu gewinnen und sich von der CDU abzusetzen. Und die Querschüsse aus Bayern würden noch einmal heftiger werden, prophezeit Hassel.

Darstellung: