Interview

Witwe von NSU-Opfer "Ich will Antworten"

Stand: 11.07.2018 08:04 Uhr

Mit dem Urteil heute geht der NSU-Prozess zu Ende - doch die Hinterbliebenen der Opfer sind unzufrieden. Im BR-Interview erklärt Elif Kubasik, welche Fragen sie an die Täter und die Behörden hat.

BR: Heute wird in diesem langen Prozess das Urteil gesprochen. Was bedeutet das für Sie?

Elif Kubasik: Ich bin sehr aufgewühlt und habe sehr widersprüchliche Gefühle. Ich weiß nicht, welche Strafen in diesem Verfahren verhängt werden. Gerade kann ich auch gar nicht darüber nachdenken, was wird und wie alles weitergeht. Ich bin einfach sehr aufgewühlt.

Angehörige von NSU-Mordopfern kritisieren ungenügende Aufklärung der Tatserie
tagesscha24 09:00 Uhr, 11.07.2018, Eva Frisch, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Elif und Mehmet Kubasik

Mehmet Kubasik kam mit seiner Frau Elif 1991 nach Deutschland, weil er als alevitischer Kurde in der Türkei politisch verfolgt wurde. Er erhielt politisches Asyl. Kubaşık arbeitete zunächst als Hilfsarbeiter im Großhandel und als Bauarbeiter, bevor er sich selbstständig machte und einen Kiosk in der Dortmunder Nordstadt eröffnete.

Am 4. April 2006 wurde er dort mit mehreren Schüssen ermordet. Seine Frau Elif sagte der Polizei bereits kurz nach der Tat, sie vermute Nazis als Mörder - in Dortmund gibt es eine sehr aktive Neonazi-Szene. Die Ermittler konzentrierten sich dennoch nur auf das persönliche Umfeld des Opfers - bis zur Enttarnung des NSU 2011.

Kein Vertrauen eingeflößt

BR: Wenn Sie eine persönliche Bilanz der Ermittlungen und des Prozesses ziehen - wie sieht die aus?  

Kubasik: Ich würde nicht sagen, dass mir das Verfahren großes Vertrauen eingeflößt hat, weil zu viele Fragen, die ich hatte, nicht beantwortet sind. Es sind doch nicht nur diese fünf Leute, die für die Morde verantwortlich sind. Es sieht so aus, als wolle man sich einfach aus der Sache retten, indem man sagt: "Die Fünf bekommen ihre Strafe und damit ist die Sache vorbei." Das darf es aber nicht sein. Wichtige Fragen bleiben offen: Wer hat ihnen noch geholfen? Wie groß ist ihr Netzwerk? Wer waren ihre Informanten? Welche staatlichen Stellen wussten Bescheid?

Elif Kubasik im Interview
10.07.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

BR: Und wie haben sie die Tage nach dem Mord an ihrem Mann erlebt?

Kubasik: Wir beide haben ja sehr jung geheiratet. Er war einfach ein herzensguter Mensch, der mir stets Sicherheit gab. Er war einfach alles für mich: der Vater meiner Kinder und im Grunde meine ganze Welt. Ich werde diesen Schmerz nach seinem Tod nie vergessen. Da waren Angst, Leid und die ständige Frage: Warum tötet jemand einen so wunderbaren Menschen? Es waren sehr leidvolle und sehr schwere Tage für mich.

"Die Polizei sammelte den Staub von unseren Vorhängen"

BR: Die Polizei hat zunächst gegen die Familie und das Umfeld ihren Mannes ermittelt.

Kubasik: Sie haben sehr viele Fragen gestellt, etwa ob Mehmet mit jemandem Streit hatte, oder was in der letzten Zeit vorgefallen war. Ich habe die gewünschten Durchsuchungen erlaubt, weil ich wissen wollte, was passiert ist. Doch dann haben sie auch uns zum Verhör mitgenommen. Meine Tochter Gamze und mich haben sie fünf, sechs Stunden vernommen. Sie haben den Keller durchsucht, sie haben das Auto durchsucht, sie haben sogar Staub von den Vorhängen gesammelt.

BR: Wie schwer war das für Sie hierher zum Prozess zu kommen?

Kubasik: Es war für mich nicht einfach, hierherzukommen und den Mördern in die Augen zu schauen. Wenn Sie mich fragen, wie mein seelischer Zustand ist, dann würde ich sagen: Ich fühle mich so wie am Anfang des Verfahrens. Ich will endlich Antworten auf meine Fragen haben. Ich möchte vom deutschen Staat, dass er aufklärt, wer diesen Leuten geholfen hat. Ich glaube durchaus, dass die Angeklagten hier die Strafe bekommen werden, die sie verdienen. Aber ich möchte wissen, wer noch alles dabei war, warum ausgerechnet Mehmet umgebracht wurde und wie genau das alles abgelaufen ist.

Über dieses Thema berichtete ARD in der Sondersendung "Das Urteil. Die Verbrechen der NSU" am 11. Juli 2018 um 09:55 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: