Kretschmann und Merkel am 07. Juli 2016 in Berlin

Grüner Ministerpräsident Kretschmann für erneute Kandidatur Merkels

Stand: 03.11.2016 05:06 Uhr

Erstmals hat sich ein Spitzenpolitiker der Grünen öffentlich für eine weitere Kanzlerkandidatur von Angela Merkel ausgesprochen. Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann sagte in der ARD, er kenne niemand, "der diesen Job besser machen könnte als sie".

Manche Unionspolitiker halten sich mit der Unterstützung einer neuerlichen Kanzlerkandidatur von Angela Merkel noch zurück. Nun bekommt die CDU-Politikerin erstmals die öffentliche Unterstützung eines grünen Spitzenpolitikers. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann sprach sich in der ARD-Sendung "Maischberger" klar für eine erneute Kandidatur Merkels aus. "Das fände ich sehr gut", sagte der Grünen-Politiker.

"Der Kurs, den sie fährt, der ist richtig"

Die Kanzlerin sei derzeit sehr wichtig in der europäischen Krise. "Der Kurs, den sie fährt, der ist richtig", so Kretschmann. Er kenne niemanden, "der diesen Job besser machen könnte als sie". Merkel selbst hat sich bislang noch nicht zu einer Kandidatur bei der Wahl 2017 erklärt. In der Vergangenheit hatte Kretschmann häufiger offen für eine mögliche schwarz-grüne Koalition im Bund geworben. Schwarz-Grün passe in die gegenwärtige Zeit, die geprägt sei von Unsicherheit und Krisen.

Spitzenpolitiker der Grünen reagierten verhalten auf die Aussagen Kretschmanns. "Es geht in einen schwierigen Wahlkampf, mit offenen Koalitionsaussagen, und da muss man umso deutlicher machen, was inhaltlich ansteht", sagte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter dem Handelsblatt. "Die Große Koalition darf nicht zum Dauerzustand werden, und es braucht einen echten Politikwechsel."

Söder will sich nicht festlegen

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet sieht eine wachsende Zustimmung zu einer Kandidatur Merkels auch bei der CSU. Er gehe davon aus, dass die bayerische Schwesterpartei Merkel im Bundestagswahlkampf kommendes Jahr vorbehaltlos unterstützen werde, sagte Laschet. Zur Begründung verwies er auf mehrere CSU-Politiker, die Merkel bereits als erneute Kanzlerkandidatin vorgeschlagen haben. Der bayerische Finanzminister Markus Söder wollte sich im ARD-Morgenmagazin nicht festlegen. Man müsse abwarten, bis Merkel sich in der Frage festlege, dann werde die CSU beraten.

Markus Söder, CSU, Bayerischer Finanzminister zur Obergrenze
Morgenmagazin 07:30 Uhr, 03.11.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. November 2016 um 06:30 Uhr.

Darstellung: