Kommentar

DFB-Reaktion auf Krawalle "Kein Grund zum Jubeln"

Stand: 17.08.2017 00:44 Uhr

Viel Lob erhielt der DFB für seine Entscheidung, nach den Krawallen die Fans nicht kollektiv zu bestrafen. Doch das sei kein Grund zum Jubeln. Der DFB hat das Problem jahrelang vernachlässigt und sich die Ablehnung der Fans selbst erarbeitet.

Von Jochen Leufgens, WDR

DFB-Präsident Reinhard Grindel bekam heute viel Zuspruch: von Fanorganisationen, von Vereinen, der Deutschen Fußball-Liga (DFL). Na dann: Herzlichen Glückwunsch.

Da wird einer gefeiert für etwas, das nach allgemeinem Rechtsverständnis selbstverständlich sein müsste: Das Aussetzen kollektiver Bestrafung.

Aber nicht zur neu entdeckten "Dialogbereitschaft" - sondern zu einem Schritt zum Erhalt des Geschäftsmodells. In einer längst entkoppelten Branche, nicht erst seitdem Menschen für mehr als 200 Millionen Euro gehandelt werden.

Der Kommentar von Jochen Leufgens, WDR, zum Verhältnis von DFB und Ultras
tagesthemen 22:15 Uhr, 16.08.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ablehnung erarbeitet

"Krieg dem DFB", "Fußballmafia DFB", "Scheiß DFB". So lauten nur ein paar der Spruchbänder in deutschen Stadien, nicht erst seit der gerade zu Ende gegangenen ersten Pokalrunde. Diese Ablehnung hat sich der DFB tapfer erarbeitet, unter anderem durch mangelnde Aufklärung des sogenannten Sommermärchens, FIFA-Treue oder die Gängelung der Basis. 

Und am kommenden Wochenende geht die Bundesliga wieder los. Ähnliche Proteste würden die schönen - und wichtiger - teuer verkauften Bilder stören. 

Als Annäherung verkaufte Business-Entscheidung

Wie also gute Stimmung machen bei den vermeintlichen Stimmungsmachern auf den Rängen, den Ultras? Bei denen, die sich als die Retter des wahren Fußballs sehen, und trotzdem das Spiel der Ware Fußball mitspielen. Die sich dabei oft zu wichtig nehmen und von denen nicht alle - aber halt doch einige - nicht vor Gewalt zurückschrecken, die verfolgt und bestraft werden muss.

Die als Annäherung verkaufte Business-Entscheidung von Reinhard Grindel - nachdem der immerhin mitgliederstärkste Verband der Welt das Problem jahrelang nicht ernsthaft angegangen ist - ist kein Grund zum Jubeln.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 16. August 2017 um 22:15 Uhr.

Darstellung: