Versichertenkarten der Krankenkassen: Die Beiträge steigen im nächsten Jahr | Bildquelle: picture alliance / dpa

Aufteilung der Krankenkassenbeiträge Dreyer will Arbeitgeber zahlen lassen

Stand: 19.12.2015 08:45 Uhr

Im kommenden Jahr werden viele gesetzliche Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge erhöhen - gezahlt allein von den Arbeitnehmern. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Dreyer hält das für ungerecht und will die Arbeitgeber wieder stärker in die Pflicht nehmen.

Die Beiträge zur Krankenversicherung sollen nach dem Willen der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer künftig wieder vollständig zu gleichen Teilen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gezahlt werden. Wie die "Bild" berichtet, wird die Landesregierung dazu Anfang Januar eine Initiative im Bundesrat einbringen.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer spricht im Landtag in Mainz. | Bildquelle: dpa
galerie

"Gerecht sieht anders aus", ist Dreyer überzeugt.

"Es kann nicht sein, dass allein die Arbeitnehmer bei der Erhöhung der Krankenkassenbeiträge die Zeche zahlen sollen", sagte Dreyer der Zeitung. "Gerecht sieht anders aus. Damit muss Schluss sein." Das derzeitige System belaste "einseitig die Leistungsträger unserer Gesellschaft".

Dreyer steht mit ihrer Forderung nicht allein. Zuvor hatte unter anderem die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Hilde Mattheis, darauf gedrängt, zur paritätischen Finanzierung der Gesundheitsausgaben zurückzukehren. Auch der DGB forderte einen Kurswechsel in der Gesundheitpolitik. "Wir brauchen dringend eine Entlastung der Arbeitnehmer", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Die Rückkehr zu einer "gerechten Verteilung" der Lasten sei nötig.

Arbeitgeberanteil eingefroren

Der gesetzlich festgelegte Kassenbeitrag liegt bei 14,6 Prozent des monatlichen Bruttoeinkommens, wovon Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils die Hälfte bezahlen. Da der Anteil der Arbeitgeber eingefroren ist, müssen die Versicherten einen Mehrbedarf der Kassen alleine tragen. Dafür erheben die Krankenkassen einen Zusatzbeitrag, dessen Höhe sie selbst festlegen können.

Eine Reihe von Krankenkassen hat angekündigt, ihre Beiträge ab Januar anzuheben. So gab die DAK bekannt, ihr Beitrag solle um 0,6 Prozentpunkte auf dann 16,1 Prozent erhöht werden. Die Barmer GEK erhöht den Beitrag um 0,2 Prozentpunkte auf 15,7 Prozent.

Darstellung: