vor Disko in Konstanz | Bildquelle: dpa

Vorfall in Diskothek Zwei Tote nach Schießerei in Konstanz

Stand: 30.07.2017 11:36 Uhr

Bei einer Schießerei in einer Konstanzer Diskothek ist ein Mensch getötet worden. Der mutmaßliche Täter starb nach einem anschließenden Schusswechsel mit der Polizei. Die Polizei geht nicht von einem terroristischen Motiv aus.

In einer Diskothek in Konstanz sind in der Nacht zum Sonntag Schüsse gefallen. Dabei wurde nach Polizeiangaben eine Person getötet, mehrere Personen schwer verletzt. Man gehe nicht von einem terroristischen Hintergrund aus, erklärte die Polizei auf tagesschau-Anfrage.

Der 34-jährige mutmaßliche Täter wurde nach dem Verlassen der Diskothek bei einem Schusswechsel mit Polizisten lebensgefährlich verletzt und erlag später in einem Krankenhaus seinen Verletzungen. Auch ein Beamter wurde bei dem Schusswechsel verletzt, schwebt jedoch nicht in Lebensgefahr. Der Verdächtige habe eine Langwaffe eingesetzt, teilte die Polizei auf Anfrage mit. Ob es sich dabei um eine Maschinenpistole handelte, wie der SWR berichtete, konnte bislang noch nicht bestätigt werden.

Polizei Konstanz @PolizeiKonstanz
Erste Informationen zur Schießerei in Konstanz: https://t.co/TZ3EiG2Af2

War es eine Beziehungstat?

Ein Augenzeuge hatte der Deutschen Presse-Agentur erzählt, dass ein Täter mit einer Maschinenpistole wahllos auf die Gäste der Diskothek geschossen habe. "Die Diskothek war rammelvoll. Ich schätze, dass mehrere hundert Menschen da waren", sagte er. Er selbst habe nur einen Täter gesehen und sei sofort mit Freunden geflüchtet. Andere Besucher hätten berichtet, es sei noch ein weiterer Angreifer an der Tat beteiligt gewesen, die mehrere Minuten dauerte.

Die Polizei bestätigte zunächst nicht, dass es noch einen weiteren Angreifer gab. "Die Motive des wohl allein handelnden Mannes sind bislang nicht bekannt", teilte die Polizei mit. Möglich sei eine Beziehungstat, sagte ein Polizeisprecher in Konstanz. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln.

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen Iraker, sagte die Polizei. Er sei kein Asylbewerber und lebe bereits länger in der Region.

Spezialkräfte im Einsatz

Da zunächst nicht klar war, ob es sich um einen Einzeltäter oder mehrere Täter handelt, setzte die Polizei Spezialkräfte und einen Hubschrauber ein.

Wie ein Polizeisprecher sagte, gingen gegen 4:30 Uhr mehrere Notrufe bei der Polizei ein. Daraufhin sei der Einsatz angelaufen. Bewohner oder Besucher in angrenzenden Gebäuden wurden aufgefordert, nicht ins Freie zu gehen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Juli 2017 um 10:00 Uhr.

Darstellung: