Kommentar

Umgang mit Parteien Die AfD - eine Partei wie jede andere

Stand: 10.11.2017 16:35 Uhr

Die AfD ist eine ganz normale Partei. Und die Tagesschau verzichtet auch darauf, immer das Attribut "rechtspopulistisch" zu verwenden. Ist das Heuchelei oder gar Einknicken? Keineswegs, meint ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke. Und es ändert auch nichts daran, dass die AfD rechtspopulistisch ist.

Ein Kommentar von Kai Gniffke, Chefredakteur ARD-aktuell

Die AfD ist eine Partei wie jede andere auch! Mit diesem Satz habe ich vor kurzem für viele überraschte Reaktionen gesorgt. Die einen staunten ungläubig und haben mir Heuchelei vorgeworfen, weil die Tagesschau angeblich tendenziös über die AfD berichtet und die Partei abwertend darstelle.

Die anderen sorgten sich, die grundgute Tagesschau sei nun vor dem Druck der Populisten eingeknickt. Schon seit Monaten sagen wir nicht mehr wie früher immer "die rechtspopulistische AfD", sondern verkneifen uns die ständige Nennung dieses Attributs. Das wurde von manchen Zuschauern als erstes Zugeständnis an die AfD gewertet. Und jetzt noch die Aussage des Chefredakteurs, die AfD sei eine Partei wie jede andere auch. Die Tagesschau ist in Augen dieser Kritiker unkritisch, unjournalistisch und verzagt geworden.

Kai Gniffke, Chefredakteur ARD-aktuell, zum Umgang mit der AfD

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Holzhammer nervt

Dazu möchte ich einiges klarstellen. Ich halte die AfD nach wie vor für rechtspopulistisch. Populistisch, weil sie für sich in Anspruch nimmt, anders als die etablierten Parteien den "wahren" Volkswillen auszudrücken. Und "rechts"-populistisch, weil die Partei autoritäre Lösungen parat hat, antipluralistisch und ablehnend gegenüber Migranten ist.

Aber müssen wir deshalb wie ein  Holzhammer immer und immer wieder sagen, dass die AfD rechtspopulistisch ist? Das nervt und wird als verkappte Stimmungsmache gegen diese Partei empfunden.

Ich bleibe dabei, wir behandeln die AfD wie jede andere Partei auch. Und auch über andere populistische Strömungen und Organisationen in Europa berichten wir in der Tagesschau unvoreingenommen  und unabhängig. Keine Sorge, wir werden sie nicht "jagen" - aber ein waches Auge, das werden wir darauf haben, wenn eine Partei oder Teile von ihr antidemokratische oder gar rassistische Politik propagieren.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. November 2017 ab 18:30 Uhr.

Darstellung: