Polizisten bei Demo in Köln  | Bildquelle: dpa

Demos in Köln "Eine sehr hohe Emotionslage"

Stand: 09.01.2016 15:23 Uhr

Bei den Demonstrationen in der Kölner Innnenstadt ist die Polizei mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die "Pegida"-Bewegung NRW und die rechte Partei Pro Köln ziehen unter dem Motto "Pegida schützt" durch die Innenstadt. Ein breites Bündnis von Gruppen hält dagegen.

Die Kölner Polizei ist bei den Demonstrationen in der Kölner Innenstadt mit einem Großaufgebot im Einsatz. Rund 1700 Beamte seien dabei, sagte ein Polizeisprecher. Hinter dem Hauptbahnhof stellte die Polizei Mannschaftswagen und Wasserwerfer bereit. Auch Hundestaffeln und berittene Einheiten sind einsatzbereit. "Bis jetzt ist alles ruhig", sagte der Sprecher.

Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht hatten die islamfeindliche "Pegida"-Bewegung NRW und die rechtsextreme Partei Pro Köln zu einer Demonstration aufgerufen. Etwa 1000 Rechte trafen sich am Nachmittag auf dem Breslauer Platz vor dem Hauptbahnhof, um durch die Stadt zu ziehen. Darunter auch polizeibekannte Hooligans.

Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen und Sexismus in Köln | Bildquelle: dpa
galerie

Rund 1000 Menschen demonstrieren gegen die Rechten

WDR Aktuelle Stunde @aktuelle_stunde
LIVE auf #Periscope: Pegida Demo in Köln https://t.co/J6pRJsBw7k

Ein breites Bündnis von Gruppen, darunter die Initiative "Köln gegen rechts", hatte zu einer Gegendemonstration aufgerufen. Rund 1300 von ihnen versammelten sich am Mittag ebenfalls auf dem Breslauer Platz. Die Übergriffe gegen Frauen in der Silvesternacht dürften nicht von Rechtsextremen für pauschale Hetze gegen Migranten instrumentalisiert werden, hieß es in den Redebeiträgen. Um 12.00 Uhr trafen sich laut Polizeiangaben außerdem rund 1000 Frauen auf der Domtreppe zu einem Flashmob "Gegen Männergewalt".

Demonstration gegen Gewalt gegen Frauen und Sexismus in Köln | Bildquelle: AFP
galerie

Demonstranten vor dem Kölner Dom

Die Situation vor Ort ist angespannt. "Es ist unsere Aufgabe, die beiden Lager zu trennen", sagte der Polizeisprecher. Insgesamt herrsche zurzeit "eine sehr hohe Emotionslage".

Gudrun Engel, WDR, zu den Protesten von Pegida und Gegendemonstranten in Köln
tagesschau24 13:00 Uhr, 09.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: