Martin Schulz | Bildquelle: AFP

Koalitionsverhandlungen Bloß keine Hektik

Stand: 02.02.2018 15:09 Uhr

Von einem "Riesenstück Arbeit" spricht Kanzlerin Merkel vor der Schlussphase der Koalitionsverhandlungen. Auch SPD-Chef Schulz kündigt "harte" Gespräche an - und betont: Man stehe unter keinem Zeitdruck.

Vor der entscheidenden Phase der Koalitionsverhandlungen hat SPD-Chef Martin Schulz sorgfältige Beratungen ohne Hektik angemahnt. "Wir stehen unter keinem Zeitdruck", sagte er vor der Berliner Parteizentrale der Sozialdemokraten, wo sich Vertreter von CDU, CSU und SPD in großer Runde zu weiteren Gesprächen über eine Große Koalition treffen. Zwar gebe es in vielen Feldern gute Fortschritte. Es werde aber in den kommenden Tagen noch "hart" über sachgrundlos befristete Arbeitsverträge und die Gesundheitspolitik verhandelt. Das Prinzip "Sorgfalt vor Schnelligkeit" müsse gelten, so Schulz - "ohne dass wir das zu lange ausdehnen wollen."

Koalitionsverhandlungen in der Endphase
tagesthemen 21:45 Uhr, 02.02.2018, Marion von Haaren, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einem "Riesenstück Arbeit", das noch vor den Spitzenvertretern der Parteien liege. "Es gibt noch eine ganze Reihe sehr ernster Dissenspunkte", sagte sie. "Wir sind guten Willens, sie zu überwinden." Sie hoffe, dass es gelingen könne. "Aber die Probleme sind noch nicht gelöst."

Seehofer gibt sich zuversichtlich

Zuversichtlicher äußerte sich CSU-Chef Horst Seehofer. Er sei "sehr guter Dinge", sagte er. "Ich denke, wir schaffen das die nächsten Tage." Als Knackpunkte nannte auch er die Themen Krankenversicherung und Arbeitsrecht. Es gebe aber keinen Anlass, davon auszugehen, dass die Verhandlungen länger als bis Sonntag dauerten. Sollte sich ein höherer Finanzspielraum als die veranschlagten 46 Milliarden Euro für die künftige Bundesregierung ergeben, sollte das Geld vornehmlich zusätzlich für Digitalisierung, die Bundeswehr und Entwicklungshilfe ausgegeben werden.

Horst Seehofer | Bildquelle: REUTERS
galerie

Horst Seehofer ist guter Dinge

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Februar 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: