Obama spricht während der Arktis-Konferenz in Alaska.  | Bildquelle: AP

Arktis-Gipfel in Alaska Obama drängt zum Handeln 

Stand: 01.09.2015 05:20 Uhr

US-Präsident Barack Obama hat beim Arktis-Gipfel in Alaska die Rolle der USA als Mitverursacher des Klimawandels anerkannt. Er drängte seine Landsleute, aber auch Politiker anderer Länder zum schnellen Handeln, um die Folgen der weltweiten Erwärmung abzumildern.

Von Wolfgang Stuflesser, ARD-Hörfunkstudio Los Angeles

Wer einen US-Präsidenten erwartet hatte, der stolz auf seine eigenen Klimaschutzziele verweist, sah sich getäuscht: Barack Obama hat sich zwar für sein eigenes Land viel vorgenommen - unter anderem eine deutliche Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgasen bis 2030 - doch er gab sich bei der Arktis-Konferenz in Alaska fast schon zerknirscht. "Wir handeln nicht schnell genug", sagte er mit Blick auf die zähen internationalen Verhandlungen, um das Klima besser zu schützen. An die Vertreter der Arktis-Nachbarn aus Island, Norwegen, Schweden, Finnland und Dänemark gerichtet, fügte er hinzu, keines der auf dem Gipfel vertretenen Länder bewege sich schnell genug. Und gerade in Alaska könne man die Auswirkungen sehen.

Arktis-Konferenz in Anchorage
tagesschau 12:00 Uhr, 01.09.2015, Ingo Zamperoni, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir in Alaska brauchen Ihre Hilfe"

Den ganzen Tag über hatten Lokalpolitiker aus Alaska von ihren Erfahrungen berichtet, von ganzen Dörfern, die umgesiedelt werden müssen, weil der steigende Meeresspiegel sie in den nächsten Jahrzehnten wegspülen wird. Byron Mallott, als Lieutenant Governor so etwas wie der Außenminister von Alaska, war in einer bestickten Tunika seines Volks, der Tlingit, erschienen. Er sagte: "Wir in Alaska werden alle an einem Strang ziehen - und wir brauchen Ihre Hilfe."

Larissa Beumer, Greenpeace, zu den Auswirkungen des Klimawandels
tagesschau24 10:15 Uhr, 01.09.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Regierung Obama scheint das Problem erkannt zu haben - allerdings hat auch der Präsident gerade noch dem Ölkonzern Shell Probebohrungen vor der Küste Alaskas gestattet und war dafür von Umweltschützern scharf kritisiert worden.

Obama drängt zum Handeln
W. Stuflesser, SWR Los Angeles
01.09.2015 05:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Klimawandel von den Chinesen erfunden

Es geht aber auch noch ganz anders: Donald Trump zum Beispiel, der gerade bei den republikanischen Bewerben aufs Präsidentenamt in den Umfragen vorn liegt, hat vor drei Jahren bei Twitter geschrieben, der Klimawandel sei von den Chinesen erfunden worden, um der US-Wirtschaft einen Wettbewerbsvorteil zu nehmen. US-Außenminister Kerry, ebenfalls in Alaska, sagte im Interview mit Sender CNN, solche Leugner des Klimawandesl seinen einer der Gründe, warum der Gipfel in Alaska stattfinde: "Die Leute hier in Alaska werden Donald Trump oder Ted Cruz klarmachen, dass der Klimawandel hier wirklich stattfindet. Sie müssen nur herkommen und ihre Augen und Ohren öffnen, dann werden sie die Auswirkungen von dem sehen, was passiert."

Barack Obama kann sich zwar offenbar auch nicht einfach gegen die Interessen amerikanischer Energiekonzerne stellen - aber man merkt, dass ihm das Thema wichtig ist. Mit Blick auf den geplanten Klimagipfel im Dezember in Paris sagte er: "Dies muss das Jahr sein, in dem wir ein Abkommen erzielen, um den einen Planeten zu schützen, den wir haben, solange wir dies noch können."

Darstellung: