In der Integrativen Kindertagesstätte "Kinderland" waschen sich die ein-bis zweijährigen Mädchen und Jungen die Hände. | Bildquelle: dpa

Betreuung von Kleinkindern Es fehlen knapp 300.000 Krippenplätze

Stand: 17.05.2017 11:14 Uhr

An der Suche nach einem Krippenplatz für ihr Kleinkind verzweifeln in Deutschland immer mehr Eltern. Bereits im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass 230.000 Plätze für unter Dreijährige fehlen. Nun ist die Zahl noch einmal deutlich angestiegen.

Wer nach der Geburt seines Kindes wieder arbeiten möchte, braucht in der Regel einen Kita-Platz. Ist das Kind mindestens ein Jahr alt, haben Eltern einen rechtlichen Anspruch auf einen Krippenplatz. Trotz dessen wird es in Deutschland immer schwieriger, einen solchen Platz tatsächlich zu ergattern. Bereits im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass 230.000 Plätze für unter Dreijährige fehlen. Inzwischen ist diese Zahl noch einmal gestiegen: um mehr als 60.000 Plätze auf 293.486. Das teilte das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln mit und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

Nahezu alle fehlenden Plätze (292.733) betreffen Kinder zwischen einem und drei Jahren - also den Zeitraum, ab dem auch ein rechtlicher Anspruch besteht. Besonders groß ist der Mangel bei den ganz Kleinen: Mehr als ein Drittel (39,5 Prozent) der Eltern, die für ihr Kind zwischen einem und zwei Jahren einen Betreuungsplatz brauchen, bekommt diesen nicht. Bei den Zwei- bis Dreijährigen ist etwa ein Fünftel der Eltern (21,4 Prozent) betroffen.

Zu wenig Kitaplätze in Deutschland
tagesschau 20:00 Uhr, 17.05.2017, Philipp Jahn, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In Bremen ist Not am größten

Große Unterschiede zeigen sich zwischen den alten und neuen Bundesländern: Während in Westdeutschland insgesamt 262.436 Krippenplätze fehlen, sind es in Ostdeutschland nur 31.050 - und das, obwohl der Betreuungsbedarf in Ostdeutschland mit 59,1 Prozent deutlich höher ist, als in Westdeutschland mit 42,9 Prozent.

Vergleicht man die Bundesländer, so besteht die größte Elternnot laut Institut der Wirtschaft in Bremen: Dort bekommen 42 Prozent der Eltern, die einen Krippenplatz für ihr unter Dreijähriges brauchen - einschließlich Kinder unter einem Jahr -, keinen Krippenplatz. Auf Platz zwei liegt Nordrhein-Westfalen: Hier bleiben 38,7 Prozent der Eltern, die einen Platz brauchen, auf der Strecke. In Rheinland-Pfalz sind es 34 Prozent. Bundesweit liegt die Quote im Schnitt bei 28 Prozent.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. Mai 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: