Bsirske und Böhle | Bildquelle: dpa

Einigung im Kita-Tarifstreit Untere Lohngruppen erhalten mehr Geld

Stand: 30.09.2015 14:38 Uhr

Im Tarifstreit um die Bezahlung von Erziehern haben die Gewerkschaften und die kommunalen Arbeitgeber eine Einigung erzielt. Diese sieht Steigerungen vor allem für die unteren Lohngruppen vor. Stimmt die Gewerkschaftsbasis zu, sind weitere Kita-Streiks abgewendet.

Die kommunalen Arbeitgeber und Vertreter der Gewerkschaft ver.di haben nach dreitägigen Verhandlungen in Hannover eine Einigung im Tarifstreit über die Bezahlung der rund 240.000 Beschäftigte im Sozial- und Erziehungswesen erzielt. Das erklärte ver.di-Chef Frank Bsirske. Die Tarifpartner verständigten sich demnach auf Nachbesserungen des in dem Konflikt vorgelegten Schlichterspruchs.

Konkret sehen die Vereinbarungen vor, dass zumeist jüngere Erzieherinnen und Erzieher in den unteren Erfahrungsstufen besser gestellt werden. Einschließlich der aktuell ausgehandelten Anhebungen sollen Vollzeitbeschäftigte nun zwischen 93 und 138 Euro mehr pro Monat erhalten. "Das neue Ergebnis sieht eine Verbesserung für das Gros der Beschäftigten vor", hieß es vonseiten der Gewerkschaft.

Kita-Tarifstreit nach Einigung auf Gehaltssteigerungen beigelegt
tagesschau 20:00 Uhr, 30.09.2015, Marco Heuer, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehrkosten von 315 Millionen Euro

Der Präsident der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände, Thomas Böhle, bezifferte die Belastung der kommunalen Haushalte mit 315 Millionen Euro - neun Millionen mehr als noch im Schlichterspruch. "Das Ergebnis markiert die Grenze der Belastbarkeit, aber es ist vertretbar." Er hoffe, dass die Verhandlungsergebnisse nun auch auf Akzeptanz bei der Gewerkschaftsbasis stießen. Die Entlohnung im privatwirtschaftlichen Bereich orientiert sich an den Beschlüssen der öffentlichen Arbeitgeber.

Am Freitag soll die ver.di-Bundestarifkommission über das Ergebnis beraten. Danach muss noch die Basis zustimmen. Die Verhandlungskommissionen von ver.di und des Beamtenbunds dbb empfahlen ihren Mitglieder die Annahme des Ergebnisses. Sollte das passieren, würden die Lohnerhöhungen rückwirkend zum 1. Juli 2015 in Kraft treten. Vorgesehen ist eine Laufzeit von fünf Jahren.

Basis lehnte alten Schlichterspruch ab

Ende Juni war nach wochenlangen Streiks und anschließender Schlichtung ein Kompromiss gefunden worden, den Vertreter beider Seiten zunächst akzeptiert hatten. Die Gewerkschaftsmitglieder hatten sich in Abstimmungen aber mit jeweils klarer Mehrheit dagegen ausgesprochen.

Daraufhin hatte ver.di-Chef Bsirske gegenüber tagesschau24 mit neuen Streiks ab Anfang Oktober gedroht, sollte es keine Nachbesserungen geben.

Darstellung: