Ein Bräutigam streift bei der Trauung seiner Braut den Ehering über den Finger. | Bildquelle: dpa

Gesetzentwurf im Kabinett Kinderehen - ein Verbot, viele Fragen

Stand: 05.04.2017 12:12 Uhr

Hunderte minderjährig verheiratete Flüchtlinge gibt es in Deutschland - ein Grund, warum sich das Bundeskabinett heute für ein Verbot von Eheschließungen Unter-18-Jähriger entschieden hat. Aber es gibt Fragen und Kritik.

Von Andrea Müller, ARD-Hauptstadtstudio

Es hat lange gedauert, bis sich die Große Koalition über dieses Gesetz einig wurde. Denn die Botschaft von Bundesjustizminister Heiko Maas mag einfach klingen: "Kinder gehören einfach nicht an den Traualtar, sondern in die Schule." Maas will deshalb Ehen von Unter-18-Jährigen künftig grundsätzlich verbieten.

Richtig kompliziert wird es aber, wenn es um bereits geschlossene Ehen geht. Der Justizminister will da nach Alter unterscheiden: Wurde ein Mädchen zwischen 16 und 18 Jahren verheiratet, soll die Ehe vom Gericht aufgehoben werden. Heißt: Das Paar wird angehört, es gibt Lösungen für Härtefälle, und - ganz wichtig - die junge Frau behält ihre Rechte wie Unterhaltsanspruch oder Erbanspruch. "Sollte es in diesem Fall Kinder geben, ist auch die Vaterschaft geklärt", sagt Maas. "Insofern ist das differenziert: Ab 16 aufgehobene Ehen gelten als geschiedene Ehen.“

Bei Mädchen, die jünger als 16 Jahre alt waren, will der SPD-Minister eine solche Quasi-Scheidung nicht. Solche Ehen sollen nach dem Gesetz nichtig sein. Die Ehe hat nach deutschem Recht nie existiert.

Bundesjustizminister Maas im Gespräch
Morgenmagazin, 05.04.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verstoß gegen die Verfassung?

Petra Follmar-Otto vom Deutschen Institut für Menschenrechte hält das für hochproblematisch: Es gebe kein Verfahren, in dem die Betroffenen ihre Position deutlich machen können und in dem sie beispielsweise für Maßnahmen von Jugendämtern und Jugendhilfe erreichbar seien. Dieser Entwurf verstoße gegen die UN-Kinderrechtskonvention, sagt Follmar-Otto. Möglicherweise auch gegen die Verfassung, die den Schutz des Kindes festschreibt.

Die Familienrechtlerin Eva Becker vom Deutschen Anwaltverein hat ebenfalls Bedenken. Besonders schwierig werde es, wenn es in einer solchen Ehe schon Kinder gebe. Das Kind habe dann plötzlich keinen rechtlichen Vater mehr. Womöglich müsse dann die Vaterschaft festgestellt werden, womöglich müsse der Staat für Unterhaltsansprüche aufkommen, wenn der Vater nicht festgestellt sei. "All diese Folgedinge dienen nicht dem Wohl der vermeintlich minderjährigen Mutter oder ehemaligen Ehefrau."

Kabinett will Kinderehen von unter 16-jährigen verbieten
tagesschau 15:00 Uhr, 05.04.2017, Robin Lautenbach, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zumeist im Ausland verheiratet

1600 Flüchtlinge waren im vergangenen Jahr in Deutschland als minderjährig verheiratet registriert. Davon waren rund 360 Mädchen bei der Eheschließung keine 14 Jahre alt. Die meisten wurden im Ausland verheiratet - oft vor oder auf der Flucht. Auch, um sie vor Übergriffen zu schützen. Das seien Zwangsehen, sagt Maas, die Deutschland nicht zulassen könne.

Eines aber will er auf jeden Fall verhindern: dass die Mädchen mit der Trennung auch das Recht verlieren, in Deutschland zu bleiben. Sie sollten ihren Aufenthaltstitel behalten, auch, wenn die Ehe nicht anerkannt oder aufgehoben wird. "Aufenthaltsrechtlich oder asylrechtlich werden diese Mädchen keine Nachteile haben."

Eine Zusage, mit der sich die Union im Bundestag schwertut. Die Debatte über den Gesetzentwurf wird also weitergehen - ab heute im Parlament.

Kinderehen - Kabinett verabschiedet Maas-Entwurf
A. Müller, ARD Berlin
05.04.2017 09:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die Tagesschau am 05. April 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: