Die als rosa Elfen kostümierte Karnevalisten nehmen am Rosenmontagszug teil. | Bildquelle: dpa

Rosenmontagsumzüge Hunderttausende auf den Straßen

Stand: 12.02.2018 14:48 Uhr

In den Karnevalshochburgen besuchen Hunderttausende die Rosenmontagszüge. Spott und Häme richten sich vor allem gegen GroKo und die SPD. Auch US-Präsident Trump ist wieder eine beliebte Zielscheibe.

In den Karnevalshochburgen finden die Rosenmontagszüge statt. Viele Narren waren schon am frühen Morgen unterwegs, um sich die besten Plätze am Zugweg zu sichern.

Am Mittag setzte sich der bunte Tross der Düsseldorfer Narren in Bewegung. Unter dem Motto "Jeck erst recht" umfasst er rund 8500 Teilnehmer aus 72 Vereinen und 126 Wagen, es gibt zehn Tanzgruppen und 35 Musikkapellen. Die Düsseldorfer Punkrocker der "Toten Hosen" spielten auf einem Wagen ein Konzert. Zuvor war der Rosenmontagszug in Köln gestartet. Allein in Köln werden 300 Tonnen Süßigkeiten unters Jecken-Volk gebracht, darunter 700.000 Schokoladentafeln, 220.000 Schachteln Pralinen und 300.000 "Strüßjer", kleine Blumensträuße.

In Mainz setzte sich der Zug planmäßig um 11:11 Uhr in Bewegung. 8800 Teilnehmer mussten zuvor in die richtige Reihenfolge gebracht werden. In Mainz werden für heute 550.000 Besucher erwartet.

1/15

Harte politische Abrechnungen auf den Rosenmontagsumzügen

Rosenmontagsumzug in Düsseldorf mit Angela-Merkel-Wagen

Hunderttausende feiern am Rhein die Rosenmontagsumzüge. Dort wird auch mit der Politik abgerechnet. Angela Merkel wird in Düsseldorf als Schwarze Witwe durch die Stadt gefahren. Zu ihren Füßen liegen die Schädel ihrer Opfer. | Bildquelle: AFP

GroKo und Trump sind Zielscheiben

Beliebte Themen der Persiflage-Wagen sind dieses Jahr die GroKo-Verhandlungen und weiterhin US-Präsident Donald Trump.

Die Entwürfe des Wagenbauers Jacques Tilly, der seit 1984 die Wagen für den Düsseldorfer Rosenmontagszug entwirft, haben den Ruf, deutschlandweit die spöttischsten zu sein.

Die Düsseldorfer Motive nehmen vor allem die Misere der Sozialdemokraten aufs Korn. "Selber Schulz!" prangt auf einem riesigen Fleischwolf, durch den sich Noch-SPD-Chef Martin Schulz selbst dreht. Auch seine designierte Nachfolgerin Andrea Nahles ziert einen ganzen Wagen: Übermächtig und breit grinsend verkündet die SPD-Politikerin: "Genossen, das Ende ist Nahles!".

Merkel als schwarze Spinne

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist als riesige schwarze Spinne dargestellt, umgeben von den Knochen ihrer erledigten Gegner. Andere Motive zeigen die vor der Macht davonrennenden "Feigen Demokraten" und das Elend der Flüchtlinge in Libyen.

Narrensprung in Rottweil

In Rottweil in Schwaben fand der traditionelle Narrensprung statt. Hunderte Narren sprangen dabei durch das Schwarze Tor und die Straßen von Baden-Württembergs ältester Stadt. Tausende Besucher kamen zu dem Spektakel, obwohl es zeitweise stark schneite.

Über dieses Thema berichtete am 12. Februar 2018 u.a. tagesschau24 um 10:00 Uhr und 11:00 Uhr.

Darstellung: