Grabstein auf einem jüdischen Friedhof in Hannover | Bildquelle: dpa

Antisemitische Straftaten Polizei fasst Friedhofsschänder selten

Stand: 07.11.2017 11:40 Uhr

Schändungen von jüdischen Friedhöfen werden nur selten aufgeklärt. In lediglich vier von 76 Fällen seit 2014 konnte die Polizei einen Täter ermitteln. Das teilte das Innenministerium auf Anfrage mit. Die meisten Straftaten wurden in Nordrhein-Westfalen begangen.

Seit 2014 konnte die Polizei nur vier von mindestens 76 Angriffen auf jüdische Friedhöfe aufklären. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau von der Linkspartei hervor, die tagesschau.de vorliegt. Die Zahlen könnten sich noch erhöhen, da die Angaben für die ersten sechs Monate dieses Jahres auf vorläufigen Erkenntnissen beruhen.

Die geringe Aufklärungsquote spreche "für mangelnde Sensibilität und Schwerpunktsetzung bei Polizei und Staatsanwaltschaft", sagte Pau dem "Tagesspiegel", der zuerst über das Thema berichtet hatte. Vermutlich würden manche Angriffe als unpolitischer Vandalismus abgetan. Das Bundeskriminalamt (BKA) sagte, es gebe nur "selten einen Ansatz, um Täter zu ermitteln".

#kurzerklärt: Wie antisemitisch ist Deutschland?
nachtmagazin 00:45 Uhr, 15.06.2017, Alina Stiegler, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die meisten Fälle in Nordrhein-Westfalen

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, sagte dem Blatt, die Schändung der Friedhöfe sei "Ausdruck eines menschenverachtenden, tiefsitzenden Judenhasses". Er gehe davon aus, "dass die Polizei in allen Bundesländern gewissenhaft und intensiv die Täter verfolgt" und "dass sie dafür personell ausreichend ausgestattet ist".

Die meisten Attacken auf jüdische Friedhöfe gab es laut der Statistik in Nordrhein-Westfalen mit 16 Fällen. Es folgen Niedersachsen, Sachsen-Anhalt mit neun Angriffen, Thüringen mit acht, Baden-Württemberg und Hessen mit je sechs und Bayern mit fünf Fällen. Die Polizei in Berlin, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern stellte je zwei Schändungen seit 2014 fest. Nur je einen Fall registrierten Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und das Saarland. In Sachsen wurden in diesem Zeitraum keine Attacken registriert. In Deutschland gibt es etwa 2000 jüdische Friedhöfe.

Ein Rabbiner steht in Hamburg zwischen Grabsteinen des jüdischen Friedhofs | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Rabbiner steht in Hamburg zwischen Grabsteinen des jüdischen Friedhofs.

Mehr antisemitische Delikte

Laut Bundesinnenministerium hat die Zahl antisemitischer und antiisraelischer Delikte in Deutschland zuletzt leicht zugenommen. Im ersten Halbjahr 2017 erfassten die Behörden insgesamt 681 derartige Delikte und damit 27 Taten mehr (plus vier Prozent) als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Zu diesen Taten konnten insgesamt 339 Tatverdächtige ermittelt werden, davon waren 312 Deutsche.

Als von rechts motiviert stuft das Ministerium die große Mehrheit der antisemitischen Delikte ein (632). Hintergrund von 23 Taten war demnach eine ausländische oder religiöse Ideologie.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 15. Juni 2017 um 00:45 Uhr und Deutschlandfunk am 07. November 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: