Gedenken an Oury Jalloh - zehnter Todestag

Gutachten von Sachverständigen Oury Jalloh - war es doch Mord?

Stand: 16.11.2017 06:01 Uhr

2005 wurde der Asylbewerber Oury Jalloh in einer Polizeizelle verbrannt aufgefunden. Neue Ermittlungsakten, die dem ARD-Magazin Monitor vorliegen, zeigen: Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde er getötet.

Von Naima El Moussaoui und Stephan Stuchlik, WDR

Gedenken an den Oury Jalloh (Archivbild) | Bildquelle: dpa
galerie

Oury Jalloh verbrannte 2005 in einer Dessauer Polizeizelle.

Es ist eine überraschende Wende in einem Fall, der die Ermittlungsbehörden 12 Jahre lang beschäftigt hat. Am 7. Januar 2005 wurde der damals 36-jährige Oury Jalloh in einer Polizeizelle des Dessauers Polizeireviers tot aufgefunden, er war verbrannt. Eingeliefert worden war der Asylbewerber aus Sierra Leone, weil er zuvor in stark alkoholisiertem Zustand Frauen belästigt haben soll. Die Polizeibeamten durchsuchten ihn und steckten ihn in eine Ausnüchterungszelle. Dabei wurde er an Händen und Füßen auf einer Matratze gefesselt. Wie danach das Feuer in der Zelle entstanden war, in dem er verbrannte, blieb all die Jahre ungeklärt.

Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau, die 12 Jahre für die Ermittlungen zuständig war, ging stets davon aus, dass Oury Jalloh den Brand in der Zelle selbst gelegt habe. Nach den Monitor vorliegenden Unterlagen hat der leitende Oberstaatsanwalt Folker Bittmann diese Einschätzung angesichts neuer Expertisen inzwischen widerrufen.

Nachgestellter Brand im Fall Jalloh
galerie

Im Institut für Brand- und Löschforschung in Dippoldiswalde wurde der Feuertod von Oury Jalloh nachgestellt

Fremdeinwirkung wahrscheinlicher als Selbstanzündung

Mehrere Sachverständige aus den Bereichen Brandschutz, Medizin und Chemie kommen laut der Akten mehrheitlich zu dem Schluss, dass ein Tod durch Fremdeinwirkung wahrscheinlicher sei als die lange von den Ermittlungsbehörden verfolgte These einer Selbstanzündung durch den Mann aus Sierra Leone. Die Gutachten und Brandversuche hatten sich zum ersten Mal detailliert mit der Frage nach dem Ausbruch des Feuers in der Arrestzelle beschäftigt.

Die Experten hatten in ihren Stellungnahmen ausgeführt, dass der Brand höchstwahrscheinlich von dritter Hand gelegt worden sei. Der Zustand der Zelle und des Leichnams Jallohs nach dem Brand lasse sich am ehesten durch den Einsatz geringer Mengen von Brandbeschleuniger wie etwa Leichtbenzin erklären. Zudem sei die Theorie der Selbstanzündung so gut wie auszuschließen: Oury Jalloh sei vermutlich bei Brandbeginn komplett handlungsunfähig oder sogar bereits tot gewesen, sodass die Annahme, er habe das Feuer selbst gelegt, nicht stichhaltig sein könne.

Verdacht: Tötung oder Mord

All das fasst der leitende Oberstaatsanwalt Folker Bittmann in einem Monitor vorliegenden Schreiben vom April dieses Jahres zusammen und begründet damit den Verdacht eines Tötungsdelikts bis hin zum Mord. Bittmann hält es demnach für wahrscheinlich, dass Oury Jalloh bereits vor Ausbruch des Feuers mindestens handlungsunfähig oder sogar schon tot war und mit Brandbeschleuniger besprüht und angezündet worden sei. Er benennt in dem Brief sogar konkrete Verdächtige aus den Reihen der Dessauer Polizeibeamten. Als mögliches Motiv für die Tat nennt er die Vertuschung einer anderen Straftat gegenüber dem Asylbewerber.

Warum verbrannte Oury Jalloh?
tagesschau 16:00 Uhr, 16.11.2017, Naima El Moussaoui, Philipp Wundersee, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Werden Ermittlungen eingestellt?

Angesichts dieser neuen Einschätzungen wurde der Generalbundesanwalt hinzugezogen. Dieser lehnte die Annahme des Falles jedoch ab und verwies ihn wieder nach Sachsen-Anhalt. Der Generalstaatsanwalt dort gab die Ermittlungen allerdings nicht nach Dessau zurück, sondern beauftragte wiederum nun die Staatsanwaltschaft Halle mit der Weiterverfolgung des Falles. Die Staatsanwaltschaft Halle will die Ermittlungen laut einer Erklärung vom 12. Oktober 2017 einstellen, weil sich "keine ausreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter an der Brandlegung" ergeben hätten. Eine weitere Aufklärung sei nicht zu erwarten.

Die Anwältin der Familie hat gegen die Einstellung Beschwerde eingelegt und wird im Licht der neuen Erkenntnisse Strafanzeige erstatten. "Angesichts der neuen Erkenntnisse ist die drohende Einstellung des Verfahrens ein Skandal", so die Anwältin der Familie Jalloh, Gabriele Heinecke, gegenüber Monitor. Sie nannte das Verhalten der Staatsanwaltschaft "vollständig unverständlich".

Linke fordert Sonderermittler

Die Wende im Fall Oury Jalloh könnte auch politische Folgen haben. Bereits bei einer Anhörung des Rechtsausschusses im Magdeburger Landtag am vergangenen Freitag, dem 10. November, war bekannt geworden, dass die ehemaligen Ermittler aus Dessau den Fall Jalloh mittlerweile neu bewerten, die federführenden Kollegen aus Halle aber auf Einstellung des Verfahrens beharren. Die Linken forderten daraufhin Einsicht in die Akten, aber die Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen im Magdeburger Landtag lehnte das ab. Die innenpolitische Sprecherin der Partei die Linke im Landtag von Sachsen-Anhalt, Henriette Quade, fordert nun einen Sonderermittler wie etwa im Fall des NSU - auch aus Misstrauen gegenüber den Landesbehörden. "Er sollte von außerhalb von Sachsen-Anhalt kommen", sagte sie gegenüber Monitor, "denn in Magdeburg ist von Seiten des Justizministeriums kein Aufklärungswille zu erkennen."

Die Staatsanwaltschaft Halle war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht mehr zu erreichen.

Darstellung: