Ein Bundespolizist auf dem Hauptbahnhof Hannover.

IS-Terror in Deutschland? "Die Ungläubigen überraschen"

Stand: 30.05.2016 18:00 Uhr

Bisher sind IS-Anschläge in Europa nur in Frankreich und Belgien bekannt. Doch es gibt Indizien, die neues Licht auf den Messerangriff auf einen Polizisten in Hannover werfen. Chatprotokolle legen nahe, dass die 15-jährige Tatverdächtige Safia S. Kontakt zum IS hatte.

Von Georg Heil, Lena Kampf und Andreas Spinrath, WDR

Deutsche drohen vom fernen Syrien aus, Rückkehrer werden festgenommen - doch der blutige Terror ereignet sich jenseits der Grenzen zu den europäischen Nachbarn - in Frankreich und in Belgien. Bislang hat der selbst ernannte "Islamische Staat" offiziell keinen Anschlag auf deutschem Boden verübt.

Chatprotokolle, die Reporter von NDR, WDR und "SZ" einsehen konnten, nähren jedoch den Verdacht, dass der Messerangriff der 15-jährigen Safia S. im Februar möglicherweise der Terrormiliz zugerechnet werden könnte. Die Generalbundesanwaltschaft ermittelt. Sollten diese Vermutungen zutreffen, wäre dies der erste IS-Anschlag in Deutschland.

Polizist lebensgefährlich verletzt

Bei einer Personenkontrolle am Westeingang des Hauptbahnhofs in Hannover hatte die Schülerin Ende Februar einen Bundespolizisten mit einem Gemüsemesser lebensgefährlich am Hals verletzt.

Die Sicherheitsbehörden gehen seither der Frage nach, ob die Attacke ein Terroranschlag war, ein Angriff einer religiösen Fanatikerin, die dem Aufruf des sogenannten "Islamischen Staates" folgte: Zuschlagen, wo immer es möglich ist, gegen wen auch immer.

Wie der IS seine Attentäter rekrutiert
tagesthemen 22:30 Uhr, 30.05.2016, Georg Heil und Andreas Spinrath, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Safia S. wollte ursprünglich nach Syrien

Anhand der Protokolle zeigt sich nun: Vor ihrer Tat hielt sich Safia S. nach den Ermittlungsergebnissen in der Türkei auf. Von hier schrieb sie einem befreundeten Islamisten, sie habe mit Mitgliedern aus dem IS kommuniziert. Ursprünglich habe sie nach Syrien reisen wollen, dann erwähnt sie eine "Planänderung". Die IS-Mitglieder hätten sie aufgefordert, nach Deutschland zurückzukehren, um die "Ungläubigen zu überraschen". Man habe ihr gesagt, dies habe einen "größeren Nutzen". Es könne für sie "spaßig" werden.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt deshalb auch wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Frauke Köhler von der Generalbundesanwaltschaft sagte den Reportern: "Inwieweit der Tat ein konkreter Auftrag von Verantwortlichen des sogenannten Islamischen Staates zugrunde lag, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Es gibt Verdachtsmomente, die deuten in diese Richtung."

Ähnliche Angriffe in London

In den Chatprotkollen war von einer "Märtyreroperation" die Rede: Tatsächlich wurde Safia S. aber von ihrer Mutter aus der Türkei zurückgeholt, kurz darauf verübte sie den Messerangriff auf den Polizisten.

Derartige Anschläge gab es bereits zuvor in Europa: 2013 erstachen zwei Konvertiten auf offener Straße einen Soldaten in London, im vergangenen Dezember bedrängte ebenfalls in London ein Mann mehrere Passanten in einer U-Bahnstation mit einem Messer. Bei beiden Angriffen riefen die Täter islamistische Parolen, die Taten wurden als Terroranschläge gewertet. Safia S. aber stach wortlos zu.

Safias Anwalt spricht von "Schwachsinn"

Für Mutlu Günal, den Strafverteidiger der Schülerin, ist der Vorwurf unbegründet: "Der Generalbundesanwalt tut so und unterstellt, dass es einen hoch geheimen Auftrag aus Syrien, am besten noch möglicherweise von einem hochrangigen IS-Kader gegeben hat, hier Anschläge zu verüben. Dieser Vorwurf schwingt ja immer unterschwellig mit, und das ist, ich muss es einfach mal in aller Deutlichkeit sagen: Schwachsinn."

Ob die Deutsch-Marokkanerin für einen Anschlag im Auftrag des IS verurteilt werden wird, wird auch davon abhängen, für wie glaubwürdig ein Gericht die Chatprotokolle erachtet.

Darstellung: