Interview

Versorgung von Verletzten am U-Bahnhof Maalbeek | Bildquelle: REUTERS/RTL Belgium

Anschlagsziel Brüssel "Brutstätte für islamistische Kämpfer"

Stand: 22.03.2016 16:58 Uhr

Belgiens Sicherheitsbehörden haben Fehler gemacht, sagt Terrorismusexperte Joachim Krause. Im Gespräch mit tagesschau.de erklärt er, warum Brüssel trotz aller Sicherheitsmaßnahmen erneut zum Anschlagsziel der Islamisten wurde.

tagesschau.de: Am Freitag hatte die Brüsseler Polizei den mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge von Paris, Salah Abdeslam, festgenommen. Haben wir es mit Vergeltungsanschlägen zu tun, auf die Experten bereits in der vergangenen Woche hingewiesen hatten?

Joachim Krause: Es spricht vieles dafür, dass es so ist. Genaues werden wir allerdings erst wissen, wenn die Ermittlungen der Polizei abgeschlossen sind.

alt Joachim Krause

Zur Person

Joachim Krause ist Professor für Politikwissenschaft und Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel. Seit 2006 gibt er das "Jahrbuch Terrorismus" heraus, das jährlich die wichtigsten Entwicklungen im Bereich des internationalen Terrorismus analysiert.

tagesschau.de: Die belgischen Behörden hatten die Terrorwarnstufe nach der Festnahme Abdeslams nicht erhöht. Haben die Behörden fahrlässig gehandelt?

Krause: Ich kann das Verhalten der belgischen Behörden nicht nachvollziehen. Aus dem islamistischen Milieu wurde ja mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht. Da hätte man zumindest den Zugang zur Abflughalle des Flughafens Zaventem ebenso sichern müssen wie größere Bahnhöfe. Das ist offensichtlich nicht geschehen. Wie es aussieht, konnten ein Attentäter mit einem Sprengstoffgürtel und ein zweiter mit einem Koffer Sprengstoff unbehelligt in den Flughafen kommen. Das hätte nicht passieren dürfen.

Überforderung der belgischen Sicherheitsbehörden
Brennpunkt, 22.03.2016, R.-D. Krause, Cornelia Kolden, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Komplizen Abdeslams sind nach wie vor auf der Flucht. Wie groß ist die Gefahr, die von ihnen ausgeht?

Krause: Das ist schwer abzuschätzen. Schließlich wissen wir nicht einmal, wie viele Unterstützer Abdeslam überhaupt hatte. Das Problem heißt Molenbeek. In diesem Brüsseler Stadtteil leben viele Nordafrikaner, insbesondere aus Marokko. Molenbeek ist in der Vergangenheit immer wieder durch ein großes salafistisches Milieu aufgefallen. Es gibt wahrscheinlich hunderte Sympathisanten und viele Mitkämpfer Abdeslams dort. Die belgische Polizei ist nicht in der Lage, dieses Milieu zu kontrollieren. Sie ist überfordert. Das heißt: Es können noch weitere Anschläge verübt werden.

Man weiß, dass das salafistische Milieu in Molenbeek enge Verbindungen zum Islamischen Staat hat. In den vergangenen Jahren sind hunderte Kämpfer aus Belgien in das Gebiet des IS gereist. Wir haben es hier mit Tätern zu tun, die nicht in Syrien kämpfen, sondern den Kampf nach Europa bringen wollen.

Belgien ist eine der größten europäischen Brutstätten für islamistische Kämpfer. Dabei handelt es sich in der Regel um junge Männer nordafrikanischer Abstammung, die nicht integrationsfähig oder integrationswillig sind und die oftmals zunächst ins kriminelle Milieu abrutschen, bevor sie von den Salafisten aufgefischt werden.

Luftbild: Anschlag in Brüssel, Quelle: Bing
galerie

Die U-Bahnstation Maalbeek befindet sich in unmittlebarer Nähe bedeutender EU-Institutionen.

tagesschau.de: Die islamistische Szene in Brüssel befindet sich seit Monaten unter besonders starker Beobachtung. Warum verübten die Terroristen ausgerechnet dort erneut Anschläge?

Krause: Die Attentäter wollen demonstrieren, dass sie sich nicht abschrecken lassen. Sie sind ja nicht darauf bedacht ihr eigenes Leben zu schützen – schließlich handelt es sich um Selbstmordanschläge. Das macht die Täter natürlich frei in der Wahl ihrer Ziele. Außerdem muss man hinzufügen, dass die Überwachung durch die belgischen Behörden ganz offensichtlich nicht lückenlos funktioniert.

tagesschau.de: Die Angriffe richteten sich auch in Brüssel wieder gegen öffentlich leicht zugängliche Ziele - den Nahverkehr und den Abfertigungsbereich des Flughafens. Kann man solche Ziele vor Terroranschlägen überhaupt schützen?

Krause: Man kann sie nicht zu einhundert Prozent schützen, aber man könnte den Schutz durchaus erhöhen. Aus Ländern wie Israel kennen wir beispielsweise, dass Abflughallen von Flughäfen durch Metalldetektoren schon im Eingangsbereich durchaus effektiv gesichert werden können. Ähnliches wird man sich auch in Europa überlegen müssen. Denn es ist die Strategie des Islamischen Staates, ihre Sympathisanten in Europa zu Anschlägen zu motivieren, bei denen möglichst viele Menschen zu Tode kommen.

tagesschau.de: Wie groß ist die Gefahr, dass auch Deutschland Ziel eines islamistischen Anschlags wird?

Krause: Diese Gefahr ist sehr groß. Man muss immer damit rechnen, auch wenn die Sicherheitslage hierzulande relativ gesehen besser sein dürfte als in Belgien. Wir haben nicht eine ganz so kompakte Islamistenszene wie in Molenbeek. Die hiesigen Zellen sind kleiner und überschaubarer. Außerdem arbeiten unsere Sicherheitskräfte effektiver als die belgischen.

Das Interview führte Julian Heißler, tagesschau.de

Darstellung: