Interview

ARD-Rechtsexperte zum Fall Hoeneß Wann muss Hoeneß ins Gefängnis?

Stand: 14.03.2014 15:22 Uhr

Nach dem Revisions-Verzicht von Uli Hoeneß sind viele Fragen offen: Wann muss er hinter Gitter? Welche Haftbedingungen erwarten ihn? Wieviel Geld muss er zurückzahlen? ARD-Rechtsexperte Bräutigam gibt im tagesschau.de-Interview Antworten.

tagesschau.de: Uli Honeß will nun doch keine Revision. Warum akzeptiert er seine Strafe?

Frank Bräutigam: Zu seinen Motiven hat er ja eine persönliche Erklärung abgegeben. Aus juristischer Sicht ist es aber wichtig zu wissen: Wenn nur der Angeklagte Revision einlegt, wird sein Urteil entweder bestätigt oder es wird günstiger. Es darf aber nicht härter werden. Das ist wichtig zu wissen, weil man ansonsten vermuten könnte, dass Hoeneß auf die Revision verzichtet, um einer noch härteren Strafe zu entgehen.

alt Frank Bräutigam

Zur Person

Frank Bräutigam ist Jurist und Fernsehjournalist. Er arbeitet seit 2006 in der Rechtsredaktion des SWR, seit 2010 leitet er sie.

tagesschau.de: Noch ist das Urteil aber nicht rechtskräftig, denn auch die Staatsanwaltschaft kann Revision einlegen. Für wie wahrscheinlich halten Sie diesen Schritt?

Bräutigam: Das hängt davon ab, was den Staatsanwälten wichtiger ist. Ob sie sagen: Wir müssen die rechtliche Grundsatzfrage vom Bundesgerichtshof klären lassen, welche strafmildernde Wirkung eine gescheiterte Selbstanzeige haben kann. Oder ob sie die persönliche Entscheidung von Uli Hoeneß akzeptieren und auf eine Revision verzichten. Sollten sie sich für eine Revision entscheiden, wird der Richterspruch nicht rechtskräftig und ein Haftantritt wäre nicht möglich. Man kann also zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sicher sagen: Hoeneß geht in einigen Wochen in Haft. Die Frist für die Einlegung der Revision läuft übrigens am 20.3. um 24 Uhr ab. Legt niemand Revision ein, wird das Urteil dann rechtskräftig.

tagesschau.de: Gab es bei Gericht einen Hinweis darauf, dass die Staatsanwaltschaft die Grundsatzfrage klären lassen will?

Bräutigam: Einen speziellen Hinweis habe ich in den Plädoyers nicht wahrgenommen. Es war jedoch im Vorfeld des Prozesses die Rede davon, dass es nicht schlecht wäre, diese Grundsatzfrage einmal anzugehen.

tagesschau.de: Wie lange würde es bei einer Anrufung des Bundesgerichtshofes dauern, bis das Hoeneß-Urteil rechtskräftig wäre?

Bräutigam: Eine endgültige Entscheidung aus Karlsruhe würde nach einem halben bis einem Jahr vorliegen. Solange würde Hoeneß auf freiem Fuß bleiben.

Frank Bräutigam, SWR, zur möglichen Revision der Staatsanwaltschaft
tagesschau 14:00 Uhr, 14.03.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Freigänger-Modell könnte für Hoeneß gelten"

tagesschau.de: Wenn es nicht zur Revision der Staatsanwaltschaft kommt, muss Hoeneß dann damit rechnen, dreieinhalb Jahre hinter Gittern zu verbringen?

Bräutigam: Die gesamte Zeit halte ich für sehr unwahrscheinlich. Häufig wird nach zwei Dritteln der Zeit die Haftstrafe zur Bewährung ausgesetzt. In Ausnahmefällen gibt es sogar die Möglichkeit, schon zur Hälfte der Zeit diesen Schritt zu gehen. Noch weiter vorher gibt es die Möglichkeit des sogenannten offenen Vollzugs, da kann man sich in der Haftanstalt freier bewegen. Oder man bekommt Freigang. Das bedeutet, dass man zum Beispiel tagsüber seiner Arbeit nachgeht und nur die Nächte in der Anstalt verbringt. Ab welchem Zeitpunkt das aber möglich ist, müssen die Justizbehörden im Einzelfall entscheiden.

tagesschau.de: Würde Hoeneß nach ihrer Einschätzung die Voraussetzungen für einen Freigang erfüllen?

Bräutigam: Bei dem Freigänger-Modell geht es darum, dass man eine Fluchtgefahr ausschließen kann und dass der Häftling in gefestigten familiären Verhältnissen lebt. Insofern sehe ich durchaus die Möglichkeit, dieses Modell auf ihn anzuwenden. Die Frage ist nur, ab wann. Erst einmal wäre Herr Hoeneß ein Häftling wie jeder andere auch. Die Behörden in Bayern sind nicht unbedingt bekannt dafür, ab dem ersten Tag Freigang zu gewähren.

Steuerschuld kann noch weitaus höher sein

tagesschau.de: In welches Gefängnis muss Hoeneß denn gegebenenfalls?

Bräutigam: Jedes Bundesland hat einen "Vollstreckungsplan". Im Fall von Hoeneß sieht der vor, dass die Haftanstalt in Landsberg zuständig ist. Das hat auch die Gerichtssprecherin bestätigt.

tagesschau.de: Jenseits der Haft - was erwartet Hoeneß nach dem Urteil finanziell?

Bräutigam: Er wird seine Steuerschuld nachzahlen müssen. Das muss nicht unbedingt die Summe sein, die jetzt für das Strafurteil zu Grunde gelegt wurde. Ich gehe eher davon aus, dass sich die Finanzbehörden nun die Unterlagen noch einmal anschauen und die Steuerschuld exakt ausrechnen. Auf diese Summe kommen dann noch Zinsen drauf. Das kann noch ein ganz schön dicker Batzen werden, den Hoeneß zu bezahlen hat.

Das Interview führte Florian Pretz, tagesschau.de

Darstellung: