Interview

Schulklasse in einer Bochumer Hauptschule 1977 | Bildquelle: picture alliance / Klaus Rose

60 Jahre Gastarbeiter "Es gab damals keine Konzepte"

Stand: 07.12.2015 05:00 Uhr

Deutschland darf in der Flüchtlingskrise die Fehler nicht wiederholen, die bei der Integration der Gastarbeiter gemacht wurden, sagt Staatsministerin Aydan Özoguz im tagesschau.de-Interview. Die Menschen seien eine Chance für das Land.

tagesschau.de: Vor 60 Jahren schloss die Bundesrepublik Deutschland mit Italien das erste Anwerbeabkommen für Gastarbeiter. Welche Bedeutung hatte dieser Schritt?

Aydan Özoguz: Das Anwerbeabkommen hat Deutschland verändert. Es ist ein Teil der Geschichte dieses Landes, der aber bei manchen noch nicht ganz im Bewusstsein angekommen ist. Zwar haben die allermeisten Gastarbeiter Deutschland wieder verlassen, aber es sind auch viele Menschen geblieben und inzwischen zu Deutschen geworden. Heute hat jeder fünfte Deutsche eine Einwanderungsgeschichte in der Familie - der größte Teil kommt von der Gastarbeiteranwerbung.

alt Aydan Özoguz | Bildquelle: dpa

Zur Person

Aydan Özoğuz ist Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und Staatsministerin im Bundeskanzleramt. Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende wurde 1967 als Kind türkischer Kaufleute in Hamburg geboren.

tagesschau.de: Ihre Eltern kamen aus der Türkei nach Deutschland. Wie wurde Ihre Familie aufgenommen?

Özoguz: Mit den Nachbarn hatten wir immer sehr viel Glück, mit den Behörden war das etwas anders. Meine Eltern kamen als Unternehmer nach Deutschland, haben aber ganz selbstverständlich einen Gastarbeiterstempel in den Pass bekommen. Ich übrigens auch. Die Gleichung war damals: Türke = Gastarbeiter.

1/14

60 Jahre Gastarbeiter in Deutschland

 Der Tabakzüchter Mehmet Ali

Einer von Millionen: Der Tabakbauer Mehmet Ali kam aus dem kleinen Dorf Bademli, 36 km von Izmir entfernt. Er fuhr im Februar 1966 als letzter Mann seines Dorfes nach Deutschland, um dort zu arbeiten. Zurück ließ er seine 26-jährige Ehefrau in einem nun männerlosen Dorf. | Bildquelle: picture alliance / Beynelmilel

tagesschau.de: Also keine wirkliche Willkommenskultur?

Özoguz: Meine Freunde aus Gastarbeiterfamilien und ich haben alle sehr ähnliche Dinge in unserer Jugend erlebt. Es gab Paten und Nachbarn, die sich ganz fürsorglich um Jugendliche gekümmert haben. Dort ist es mit der Integration dann meistens gut gelaufen. Aber es gab auch andere Erlebnisse. Das Schulsystem war beispielsweise alles andere als einwanderfreundlich. Die Übersetzungsleistung etwa, die mehrsprachig aufgewachsene Kinder im Unterricht erbracht haben, wurde nicht einmal wahrgenommen. Das hat die Politik viel zu spät gemerkt - mit dem Pisa-Schock von 2001.

"Integrationskurse erst 50 Jahre nach der Anwerbung"

tagesschau.de: Welche anderen Gründe sehen Sie dafür, dass die Integration der Gastarbeiter lange nicht gut funktioniert hat?

Özoguz: Es gab damals keine Konzepte. Ich kann verstehen, dass man nach den ersten Anwerbeabkommen dachte, die Menschen würden wieder gehen. Das dachten die meisten Gastarbeiter ja auch. Aber auch später wurde kaum etwas für eine wirkliche Integration getan. Der erste Ausländerbeauftragte der Bundesregierung, Heinz Kühn, hat bereits 1978 gefordert, dass wir uns verstärkt um Sprachkurse und Bildung kümmern müssen. Das hatte aber keine Auswirkungen.

Gastarbeiter aus der Türkei lernen in einem Kurs der Volkshochschule in Berlin Deutsch. (Undatierte Aufnahme). | Bildquelle: picture-alliance/ dpa
galerie

Deutschunterricht - wie hier in einer Volkshochschule in Berlin - war in den Anfangsjahren eher die Ausnahme.

Ein Beispiel: Als die Spätaussiedler in den frühen 90er-Jahren nach Deutschland kamen, wurden ihnen ganz selbstverständlich Deutschkurse angeboten. Aber selbst dann kam niemand auf die Idee, auch flächendeckend Deutschunterricht für die ehemaligen Gastarbeiter anzubieten. Das ist für mich schwer akzeptabel. Integrationskurse gibt es verbindlich erst seit 2005. Das war 50 Jahre nach der ersten Anwerbung.

tagesschau.de: Derzeit kommen wieder Hunderttausende Menschen nach Deutschland - die meisten als Flüchtlinge. Welche Lehren muss die Politik aus den Versäumnissen der Vergangenheit ziehen, damit die Integration dieser Menschen funktioniert?

Özoguz: Das Wichtigste ist, dass wir die Fehler nicht wiederholen. Der fundamentale Denkfehler damals war, zu glauben, dass die Menschen sowieso wieder gehen. Das ist heute nicht mehr so in den Köpfen verankert. Wir brauchen für die Flüchtlinge, die hier bleiben werden, schnell Integrationskurse und Deutschunterricht. Die Flüchtlinge sind eine Chance für Deutschland. Uns fehlen heute bereits junge Menschen - und in der Zukunft werden uns auch Arbeitskräfte fehlen, da Millionen Arbeitnehmer in den Ruhestand gehen werden.

"Schuldzuweisungen bringen uns nicht weiter"

tagesschau.de: Die Bevölkerung sieht den Kurs der Großen Koalition im Umgang mit den Flüchtlingen kritisch. Was hätte die Bundesregierung tun müssen, um die Willkommensstimmung aus dem Sommer zu erhalten?

Özoguz: Der Krieg in Syrien wird immer schlimmer - das spannt die Situation auch hier bei uns immer weiter an. Hinzu kommt, dass die Terroranschläge in den vergangenen Wochen die Ängste in der Bevölkerung angefacht haben. Der Wunsch nach einer Begrenzung der Flüchtlingszahlen ist verständlich angesichts so vieler Menschen, die zu uns kommen - und daran arbeiten wir ja auch.

Der Vorschlag der Bundesregierung nach einer Kontingentlösung wäre da ein wichtiger Schritt. Leider versagt die EU hier völlig und scheint ihre eigenen Grundwerte vergessen zu haben. Allen Mitgliedstaaten sollte aber klar sein: Wer sich in der Flüchtlingspolitik vor Verantwortung drückt, darf nicht auf Solidarität in anderen Bereichen hoffen.

tagesschau.de: Von 14 Millionen Gastarbeitern, die bis zum Anwerbestopp 1973 nach Deutschland kamen, haben rund elf Millionen das Land wieder verlassen. Ist ein vergleichbares Rückkehrer-Verhältnis auch für die derzeit ankommenden Flüchtlinge denkbar?

Özoguz: Das glaube ich nicht. Wir haben heute eine ganz andere Ausgangslage. Wenn morgen in Syrien Frieden wäre, würden bestimmt 90 Prozent der Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückkehren. Wenn der Krieg noch Jahre dauert, dann werden viele in Deutschland bleiben. Wenn die Menschen hier erst einmal verankert sind, wird es für sie schwierig, wieder zurückzugehen.

Das Gespräch führte Julian Heißler, tagesschau.de

60. Jahrestag des ersten Anwerbeabkommens für Gastarbeiter
tagesschau 14:00 Uhr, 07.12.2015, Frank Jahn, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: