Porträt von Julia Klöckner. | Bildquelle: dpa

Koalitionskrach über Integrationspapier Kein bisschen Frieden

Stand: 15.02.2016 03:18 Uhr

Die Koalition streitet - mal wieder. Im Zentrum der Auseinandersetzung stehen zwei Frauen, die sich derzeit besonders beweisen müssen: Julia Klöckner und Katarina Barley. Sie sind völlig anderer Auffassung darüber, wie Flüchtlinge integriert werden sollten.

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio Berlin

Wollte die Koalition nicht friedlich und gemeinsam Politik machen, nachdem der Streit ums Asylpaket II gerade erst letzte Woche beigelegt wurde? Doch davon ist nicht viel zu sehen, im Gegenteil. Nun beharken sich Julia Klöckner und Katarina Barley - und das nicht zu knapp. Die rheinland-pfälzische CDU-Spitzenfrau Klöckner ist im Wahlkampf. Barley muss sich als neue SPD-Generalsekretärin profilieren.

Katarina Barley | Bildquelle: dpa
galerie

Katarina Barley

"Die SPD ist ja als Bremser bekannt in der Koalition", moniert Klöckner.
"Es wird jetzt deutlich, wo diejenigen sitzen, die immer was gegen den Mindestlohn hatten", hält Barley dagegen.

Streitpunkt Integrationspapier

Stein des Anstoßes diesmal: ein neues CDU-Integrationspapier. Klöckner, die auch Vize-Chefin der Bundespartei ist, hat das Konzept mit geschrieben. Der CDU-Vorstand will es heute beschließen. Darin fordert die CDU strenge Vorgaben für die Integration von Flüchtlingen, Ausnahmen beim Mindestlohn und höhere Hürden für Flüchtlinge, die hierbleiben wollen. "Uns ist wichtig, dass Integration gelingt. Nicht nur der Staat hat Pflichten, sondern auch die Menschen, die zu uns kommen, haben Pflichten", begründet Klöckner das Vorhaben. Barley hält indes von dem CDU-Papier wenig: "Es steht Integration drüber, es ist leider sehr wenig Integration drin, Das meiste sind leider Sanktionen."

Debatte zum Mindestlohn für Flüchtlinge
tagesschau 14:00 Uhr, 15.02.2016, Axel Finkenwirth, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hohe Hürden für Aufenthaltsgenehmigung

In dem zwölfseitigen Papier, das dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt, spricht sich die Union für eine längere Schulpflicht von Flüchtlingen ohne Abschluss aus. Statt bis 18 sollen sie bis 25 lernen können oder auch sollen. Außerdem will die CDU es Flüchtlingen schwerer machen, in Deutschland zu bleiben. So sollen nach Angaben von Klöckner künftig nur solche Flüchtlinge ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht bekommen, "die straffrei sind, die ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können und die auch nachweisen können, dass sie zumindest Grundkenntnisse der deutschen Sprache beherrschen". Bislang erhalten Flüchtlinge ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht nach einer Frist von drei Jahren.

Bei diesem Punkt könnte die SPD vielleicht sogar noch mitziehen. Jedoch ist ein weiterer Punkt, den die CDU will, ein rotes Tuch für den Koalitionspartner: Ausnahmen beim Mindestlohn. Anerkannte Flüchtlinge sollen demnach wie Langzeitarbeitslose behandelt werden und in den ersten sechs Monaten im Job keinen Anspruch auf die gesetzlich garantierten 8,50 Euro haben. Mit uns nicht zu machen, sagt die SPD-Generalsekretärin: "Damit würde man Flüchtlinge gegen diejenigen bei uns ausspielen, die es auf dem Arbeitsmarkt sowieso schon am schwersten haben. Das ist ein sozialer Sprengsatz und genau das Gegenteil von dem, was wir brauchen."

Klöckner rechnet mit Zustimmung der SPD

Widerstand gegen Mindestlohn-Ausnahmen kommt auch vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Das Land brauche keine Arbeitnehmer erster und zweiter Klasse, heißt es da. Julia Klöckner ficht das nicht an: Sie will das "heiße Eisen" beschränkter Mindestlohn trotzdem angehen. Genau wie die anderen CDU-Punkte im Papier.

Am Ende, so ist Klöckner überzeugt, macht die SPD ja doch wieder mit: "Es gibt den klassischen Dreisprung: Erst wird ein Problem überhaupt nicht gesehen, dann werden Vorschläge der Union abgelehnt, und nach einer gewissen Schamfrist stimmt man dann doch zu." Sie sei sehr zuversichtlich, dass "der Realitätscheck bei der SPD dazu führt, dass man Integration verpflichten muss", sagte Klöckner.

Neuer Koalitionsstreit ist also programmiert.

Schon wieder Koalitionszoff
A. Ulrich, ARD Berlin
15.02.2016 00:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondentin

Angela Ulrich Logo RBB

Angela Ulrich, RBB

Darstellung: