ICE | Bildquelle: picture alliance / Paul Zinken/d

ICE mit Namen "Anne Frank" Würdevoll oder geschmacklos?

Stand: 30.10.2017 22:04 Uhr

Die Bahn will ihre neue ICE-Generation nach bedeutenden Persönlichkeiten benennen. Ausgewählt wurden unter anderem Konrad Adenauer, Marlene Dietrich und Albert Einstein. Für eine besonders hitzige Debatte sorgt aber vor allem ein Name: Anne Frank.

Bislang hießen sie Mainz, Westerland oder Bergisch-Gladbach - die Deutsche Bahn will ihre neue ICE4-Generation nun nicht mehr nach Städten und Regionen, sondern nach Menschen benennen, die Besonderes in ihrem Leben geleistet haben. Besonders heftig diskutiert wird über die Wahl Anne Franks.

Curly Note @ZamireWillems
Van 'all aboard' naar 'all deport'. Zum Kotzen!
#AnneFrank #DeutscheBahn https://t.co/gvYdmEyMMf
((( RAF2attac™ ��))) @RAF2attac
Ein Zug mit den Namen #AnneFrank (vielleicht der #ICE nach Warschau?) geht gar nicht! �� https://t.co/lkiBN4pvMz

Die Anne-Frank-Stiftung in Amsterdam äußerte Bedenken, einen deutschen ICE-Zug nach der von den Nazis ermordeten Anne Frank zu benennen. "Die Namensgebung führt zu Kontroversen, und das verstehen wir gut", heißt es in einer Erklärung der Stiftung. Die Verbindung von Anne Frank und einem Zug führe zu Assoziationen mit den Juden-Deportationen während des Zweiten Weltkriegs.

"Diese Verbindung ist schmerzlich für Menschen, die die Deportationen miterlebt haben und verursacht neuen Schmerz bei jenen, die mit den Folgen der Deportationen leben müssen. Aber wir realisieren auch, dass Initiativen wie diese meist mit guten Absichten geschehen."

Anne Frank
galerie

Anne Frank starb mit 15 Jahren im März 1945 an Typhus im Konzentrationslager Bergen-Belsen.

Nicht alle sehen Namenswahl kritisch

Auch die Anne-Frank-Bildungsstätte in Frankfurt am Main äußerte sich skeptisch. "Wir sehen das sehr ambivalent", sagte Meron Mendel, der Direktor der Einrichtung. Sie als Namensgeberin zu verwenden, sei grundsätzlich positiv. Es dürfe aber nicht vergessen werden, dass Anne Frank wie Millionen andere europäische Juden in Zügen der Reichsbahn - einer Vorgängerin der Deutschen Bahn - deportiert worden sei.

Doch nicht alle äußern sich kritisch. Im Netz gibt es auch Stimmen, die Erinnerung grundsätzlich richtig finden.

Manu Verneuil @dandy_bo
@PBahners @MaulendeMirthe Warum nicht ? Alles was dienlich ist, diese Namen in Erinnerung in zu rufen und ihrer zu gedenken IST ABSOLUT RICHTIG #annefrank (finde ich)

Nach Angaben der Bahn sind unter den angedachten Namen neben Anne Frank auch der frühere Bundeskanzler Konrad Adenauer, die NS-Widerstandskämpfer Geschwister Scholl, der Autor Erich Kästner oder der Theologe Dietrich Bonhoeffer. Ziel sei es, "diese Persönlichkeiten zu ehren und die Erinnerung an sie wachzuhalten", erklärte die Bahn. Der Name Anne Frank sei einer der am häufigsten eingereichten Vorschläge gewesen. Eine Jury, in der auch zwei Historikerinnen saßen, habe die Vorschläge intensiv geprüft. Die Bahn sei sich ihrer Verantwortung bewusst und setze sich kritisch mit der Geschichte ihrer Vorläuferorganisationen auseinander.

Die Jüdin Anne Frank wurde 1929 in Frankfurt geboren, 1933 wanderte die Familie in die Niederlande aus. Dort lebten sie von 1942 bis 1944 an der Amsterdamer Prinsengracht 263 im Versteck vor den Nationalsozialisten. Hier schrieb Anne Frank auch das weltberühmte Tagebuch. Die Untergetauchten wurden 1944 verraten und in Konzentrationslager deportiert. Anne Frank starb im Frühjahr 1945 im Alter von 15 Jahren in Bergen-Belsen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 30. Oktober 2017 um 17:43 Uhr.

Darstellung: