Uli Hoeneß | Bildquelle: dpa

Vorzeitige Haftentlassung Uli Hoeneß wieder frei

Stand: 29.02.2016 08:30 Uhr

21 Monate lang saß Uli Hoeneß, früherer Präsident des FC Bayern, wegen Steuerhinterziehung in Haft. Als Freigänger durfte er das Gefängnis bereits zeitweise verlassen. Jetzt ist Hoeneß ganz raus - auf Bewährung und nach der Hälfte der Haftstrafe.

Im Juni 2014 hatte Uli Hoeneß seine Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech angetreten. Seit heute Morgen ist er wieder ein freier Mann. Schon nach der Hälfte seiner dreieinhalbjährigen Strafe wegen Steuerhinterziehung konnte der 64-jährige Ex-Präsident des FC Bayern das Gefängnis verlassen - auf Bewährung.

Seltene Ausnahme

Üblicherweise werden Haftstrafen erst nach zwei Dritteln zur Bewährung ausgesetzt. Paragraf 57 des Strafgesetzbuchs ermöglicht aber in Ausnahmefällen die Aussetzung der Strafe schon nach der Hälfte der Zeit. Die Bewährungszeit wurde im Fall von Hoeneß auf drei Jahre festgelegt. Er darf sich in dieser Zeit strafrechtlich nichts zuschulden kommen lassen.

Das Landgericht München verurteilt Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Gefängnis. | Bildquelle: dpa
galerie

Am 13. März 2014 verurteilte das Landgericht München Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Gefängnis.

Bei der Entscheidung zugunsten des 64-Jährigen wurden unter anderem dessen Persönlichkeit, sein Vorleben, die Umstände der Tat und das Verhalten während der Haft berücksichtigt. Hoeneß habe sich trotz seiner Position stets in die Gefangenengemeinschaft integriert, so das zuständige Gericht. Bei seinen zahlreichen Ausgängen sei es zu keinen Beanstandungen gekommen. Den Schaden habe der ehemalige FC-Bayern-Chef durch Rückzahlungen in Millionenhöhe wieder gutgemacht.

Uli Hoeneß vorzeitig aus Haftstrafe entlassen
tagesschau 20:00 Uhr, 29.02.2016, Julian von Löwis, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hoeneß war vor knapp zwei Jahren wegen Steuerhinterziehung von 28,5 Millionen Euro verurteilt worden. Gut ein halbes Jahr nach Haftantritt durfte er das Gefängins als Freigänger verlassen. Tagsüber arbeitete er in der Jugendabteilung des FC Bayern. Die meisten Wochenenden verbrachte er zu Hause.

Der neu gewählte Bayern-Präsident Hopfner und sein Vorgänger Uli Hoeneß umarmen sich. | Bildquelle: dpa
galerie

Der amtierende Bayern-Präsident Hopfner und sein Vorgänger. Möglicherweise kehrt Hoeneß an die Vereinsspitze zurück.

"Das war's noch nicht!"

Über Hoeneß´ weitere Pläne ist in der Öffentlichkeit bislang nichts bekannt. Ob er sich beim FC Bayern erneut an vorderster Front engagiert, will er erst Mitte des Jahres bekannt geben. Die Präsidentenwahl des Vereins findet im November statt. Der amtierende Präsident, Karl Hopfner, hatte mehrfach betont, dass er nicht gegen Hoeneß kandidieren werde. Viele haben noch die Worte von Hoeneß bei der letzten Mitgliederversammlung vor seiner Inhaftierung im Ohr: "Und dann, wenn ich zurück bin, werde ich mich nicht zur Ruhe setzen", hatte der Fußballmanager damals gesagt und hinzugefügt: "Das war's noch nicht!"

Darstellung: