HIV-Heimtest | Bildquelle: dpa

Gesundheitsministerium prüft HIV-Test für zu Hause?

Stand: 09.05.2017 09:06 Uhr

Bislang dürfen HIV-Schnelltests in Deutschland nicht zu Hause durchgeführt werden. Das könnte sich nun ändern. Weil neue Schnelltests auf dem Markt sind, prüft das Gesundheitsministerium die Zulassung von HIV-Tests für den Hausgebrauch.

In Deutschland könnten schon bald HIV-Tests für den Hausgebrauch legal sein. Aktuell prüfe das Bundesgesundheitsmnisterium, ob neue Schnelltests zugelassen werden, teilte die Behörde mit. "In Europa sind seit kurzer Zeit erstmals Schnelltests mit einer CE-Kennzeichnung erhältlich, die wesentlich genauer und einfacher zu handhaben sind als frühere Tests", sagte eine Ministeriumsmitarbeiterin.

Bisher dürfen HIV-Schnelltests in Deutschland nur an Ärzte, medizinische Laboratorien und Einrichtungen wie Behörden verkauft werden. Die Deutsche Aids-Hilfe hofft noch in diesem Jahr auf eine Zulassung für die Abgabe in Apotheken und ausgewiesenen HIV-Beratungsstellen. "Wir können mit diesem Test Menschen erreichen, die aus Scham oder Angst bisher den Weg zum Arzt oder zu einer Teststelle scheuen", sagte ein Sprecher der Deutschen Aids-Hilfe.

Bundesgesundheitsministerium prüft Zulassung von Aids-Schnelltest
tagesschau24 16:30 Uhr, 09.05.2017, Jan Lehmann, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zahl der Neuinfektionen weitgehend stabil

Die Zahl der HIV-Neuinfektionen in Deutschland ist seit rund zehn Jahren weitgehend stabil. 2015 steckten sich laut Robert Koch-Institut rund 3900 Menschen an. Insgesamt 84.700 Menschen in Deutschland leben mit dem Virus - 28.100 sind an den Folgen gestorben. Nach RKI-Schätzungen sind rund 12.600 Menschen unwissentlich mit dem HI-Virus infiziert. Die Mehrzahl von ihnen sind schwule Männer. Das HI-Virus trifft aber auch nach wie vor zu kleineren Teilen bi- und heterosexuelle Männer, Frauen sowie Drogensüchtige. "Oft ohne es zu wissen können sie HIV an Sexpartner weitergeben", warnt die Deutsche Aids-Hilfe.

HIV lässt sich heute wie eine chronische Krankheit behandeln. Das fortgeschrittene Stadium Aids aber kann immer noch tödlich enden. "Viele Menschen gehen selbst bei eigenen Gedanken an eine HIV-Infektion nicht zum Arzt", berichtet die Aids-Hilfe. "Und auch viele Hausärzte haben HIV bei Symptomen wie massivem Gewichtsverlust oder bestimmten Lungenentzündungen oft nicht als mögliche Ursache auf dem Schirm."

Ein Arzt muss für einen HIV-Test rechtlich die Erlaubnis eines Patienten haben, wenn er zum Beispiel Blutwerte testen will. "Viele scheuen die Frage nach HIV, weil sie ihren Patienten nichts unterstellen wollen."

Rote Schleife | Bildquelle: dpa
galerie

Laut Robert-Koch-Institut leben in Deutschland etwa 84.700 Menschen mit dem HI-Virus.

Schnelltests sind in anderen Ländern auf dem Markt

Mit den neuen Schnelltests könnte diese Lücke gefüllt werden. In Großbritannien und Frankreich sind entsprechende Test bereits auf dem Markt. Dort wird der Test für 25 Euro in Apotheken verkauft. Er funktioniert wie ein Blutzucker-Check bei Diabetikern. Nach einem kleinen Pieks in den Finger wird der Blutstropfen auf ein Stäbchen aufgetragen. Nach kurzer Zeit zeigt sich das Ergebnis in Linienform. Bei zwei Linien liegt eine HIV-Infektion vor.

Die Deutsche Aids-Hilfe hat ihre anfängliche Skepsis aufgegeben und überlegt nun, die Tests bei einer Zulassung in ihren Beratungsstellen anzubieten.

Über dieses Thema berichtete am 09. Mai 2017 die tagesschau und tagesschau24 um 16:00 Uhr.

Darstellung: