Montage aus Screenshots: volunteer-planner.org und fluechtlinge-willkommen.de

Kommentierte Linkliste Hilfe für Flüchtlinge im Netz

Stand: 25.01.2016 15:13 Uhr

An vielen Orten in Deutschland engagieren sich Menschen in der privaten Flüchtlingshilfe. Auch über das Internet kann man sich einbringen. tagesschau.de hat eine kommentierte Linkliste zu Online-Hilfsprojekten zusammengestellt.

Auf der Plattform "Flüchtlinge Willkommen" können Privatleute freie Zimmer an Flüchtlinge vergeben. Falls gewünscht, wird auch die Finanzierung der Miete über die Seite organisiert.

Iconary ist eine kleine Sprach-App für Flüchtlinge, mit denen diese erste Basis-Vokabeln der neuen Sprache erlernen können. In fünf Sprachen und zehn Kategorien können Wörter mittels Icons und Sprachausgabe einfach erlernt werden - kostenlos, werbefrei und offline nutzbar.

Es begann als Abschlussprojekt ihres Bachelor-Studiums – mittlerweile ist die Seite von David Jacob und Philipp Kühn die größte private Arbeitsplatzbörse für Flüchtlinge in Deutschland. Die Datenbank umfasst bereits mehr als 700 freie Stellen. Hunderte Flüchtlinge haben eigene Profile erstellt, ihre Qualifikationen und Sprachkenntnisse eingetragen.

Zeitspenden, Sachspenden - oder einfach nur eine persönliche Nachricht: Das kann man bei ichhelfe.jetzt loswerden. Die Seite sammelt die Angebote und gibt sie an Hilfsorganisationen im gesamten Bundesgebiet weiter. Ein Dresdener Ärztepaar hat das Projekt aufgebaut.

Unter dem Hashtag #bloggerfuerfluechtlinge sammelt eine Gruppe deutscher Blogger seit August Spenden für Flüchtlinge. Knapp 100.000 Euro sind bisher zusammengekommen. Das Projekt wurde schnell durch soziale Medien bekannt. Vom Erlös werden unter anderem Deutschkurse und Spielzeug finanziert.

Viele Menschen engagieren sich momentan freiwillig in Flüchtlingsunterkünften. Um den großen Zulauf an Helfern vor Ort zu organiseren, gibt es die Seite volunteer-planner.org. Dort können Schichten eingeteilt und Aufgaben vergeben werden. Der Service ist kostenlos.

Das Portal Helpto.de möchte Flüchtlinge, Initiativen, engagierte Bürgerinnen und Bürger, Organisationen, Unternehmen sowie Kommunen zusammenbringen und die Arbeit für Flüchtlinge unterstützen.

Wer sich zunächst grundlegend informieren möchte, ist mit dem 48-seitigen Leitfaden zur privaten Flüchtlingshilfe des Vereins Pro Asyl gut beraten. Darin: Tipps zu Behördengängen, rechtliche Grundlagen zur Unterbringung von Flüchtlinge und Ansprechpartner in allen Bundesländern.

HelpCamp ist ein unabhängiges, bundesweites Verzeichnis von Initiativen aus dem Bereich der Flüchtlingshilfe. Es soll hilfsbereite Menschen dabei unterstützen, ihr Engagement möglichst effizient einsetzen zu können. Welche Initiativen befinden sich in Ihrer Nähe?

Diese Orientierungshilfe enthält Tipps und Informationen für das Leben in Deutschland. Angeregt wurde diese Orientierungshilfe durch Fragen, die viele Geflüchtete immer wieder stellen. Die Hinweise in dieser Orientierungshilfe sollten weder als Gesetze noch als bindende Regeln wahrgenommen werden.

Die Deutsche Welle hat ein ausführliches Informationsangebot für Flüchtlinge zusammengestellt. Dieses soll Neuankömmlingen die ersten Schritte in Deutschland erleichtern und auch direkten Zugang zu den Deutschkursen schaffen. Dieses Angebot gibt es nicht nur in Englisch...

... sondern auch in Arabisch, Paschtu, Dari und Urdu.

Die Plattform ankommen.eu bietet die Möglichkeit, Sachspenden - wie etwa Möbel, Kleidungsstücke, Haushaltsgeräte oder Fahrräder - an Flüchtlinge zu vermitteln. Die Benutzeroberfläche ist in verschiedenen Sprachen (darunter auch Arabisch) verfügbar und zur besseren Benutzung - sowohl vonseiten der Spender als auch vonseiten der Flüchtlinge - so einfach wie möglich gehalten. Vorerst sind Leipzig, München und Halle (Saale) auf der Plattform vertreten.

Eine Gruppe von Illustratoren und Illustratorinnen hat sich ein etwas Besonderes ausgedacht: Ausmalbilder zum Malen, Rätseln und Sprechen für Kinder. Die Bilder der Künstler und Künstlerinnen werden allen Menschen kostenlos zum Download zur Verfügung gestellt, die mit Flüchtlingskindern oder Kindern mit Migrationshintergrund arbeiten. Die Seite im Netz heißt illustratorenfuerfluechtlinge.de.

Zusammenessen.de möchte Flüchtlinge und Einheimische zusammenbringen. Die Idee hinter der Initiative: Für den Neustart in Deutschland eine Plattform für Neu-Ankömmlinge bieten, indem sie andere Menschen kennenlernen und sich direkt vernetzen können.

Darstellung: