Bayerns Innenminister Herrmann | Bildquelle: dpa

Freistaat will Grenzen selbst kontrollieren Bayerns nächste Machtprobe mit dem Bund?

Stand: 27.12.2015 07:14 Uhr

Schon lange hält Bayern die Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze für ungenügend. Am liebsten will die Landesregierung die Sache selbst in die Hand nehmen. Dem müsste jedoch der Bund zustimmen. Doch der sagte Nein. Jetzt erhöht Bayerns Innenminister den Druck.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hat die Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze erneut als unzureichend kritisiert. Der "Welt am Sonntag" sagte der CSU-Politiker, die Bundespolizei könne einige Grenzübergänge mangels Personals nicht kontrollieren. "Hier würden wir gern selbst aktiv werden".

Bayern will Grenzen wieder selbst kontrollieren
tagesschau 20:00 Uhr, 27.12.2015, Vera Cornette, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Bund habe aber ein solches Angebot abgelehnt. Dafür habe er kein Verständnis. Es sei "eine rein politische Entscheidung, die in Berlin getroffen wurde". Laut Herrmann könnte Bayern mit einer einfachen Zustimmung des Bundesinnenministeriums jederzeit die Grenzen selbst kontrollieren. Das Sicherheitsrisiko sei angesichts der organisierten Kriminalität und der Bedrohung durch den internationalen Terrorismus immens. Dass es fünf Wochen nach den Anschlägen von Paris am 13. November "keine verlässlichen Kontrollen" gebe sei "ein Armutszeugnis", kritisierte Hermann.

Flüchtlinge warten nahe Passau an der österreichisch-deutschen Grenze an einer Versorgungsstation. | Bildquelle: dpa
galerie

Deutschland hatte am 13. September erstmals wieder vorübergehende Grenzkontrollen eingeführt, nachdem über Österreich tausende Flüchtlinge nach Bayern gekommen waren. Zeitweise herrschten im Grenzgebiet chaotische Zustände.

Die CSU-geführte Landesregierung hatte erstmals im Herbst die Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze kritisiert und Österreich eine "Politik des Durchwinkens" vorgeworfen. Am liebsten hätte Bayern die Kontrollen selbst in die Hand genommen. Das Bundesinnenministerium stockte die Zahl der Bundespolizisten an der deutsch-österreichischen Grenze auf. Deutschland hatte Mitte September angesichts der hohen Flüchtlingszahlen vorübergehend Grenzkontrollen eingeführt.

Darstellung: