Helmut Kohl | Bildquelle: REUTERS

Kanzler mit längster Amtszeit Helmut Kohl ist tot

Stand: 01.07.2017 18:19 Uhr

Altkanzler Helmut Kohl ist gestorben. Das hat die CDU bestätigt. Kohl wurde 87 Jahre alt. Er regierte von 1982 bis 1998 als Bundeskanzler und war damit der am längsten amtierende Kanzler.

Altkanzler Helmut Kohl ist laut Mitteilung der CDU im Alter von 87 Jahren gestorben. Zuvor hatten "Bild" und "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. Laut "Bild" starb Kohl in seinem Haus. Er wohnte in Ludwigshafen-Oggersheim.

Der 1930 geborene CDU-Politiker war von 1982 bis 1998 der am längsten amtierende Bundeskanzler. Kohl war von 1973 bis 1998 CDU-Vorsitzender und gilt als Vater der deutschen Einheit, die in seine Kanzlerschaft fiel. In seiner Amtszeit wurde zudem die Einführung des Euro beschlossen.

Letzten Lebensjahre von Krankheit geprägt

Kohl arbeitete sich rasch in der CDU Rheinland-Pfalz hoch und wurde dort 1969 Ministerpräsident. 1982 gelang ihm in einer Koalition mit der FDP der Sprung ins Kanzleramt. 1998 verlor er die Bundestagswahl gegen den SPD-Kandidaten Gerhard Schröder.

In den vergangenen Jahren lebte Kohl sehr zurückgezogen. Seine letzten Lebensjahre waren von Krankheit geprägt. Am Staatsakt zum 20. Jahrestag des Mauerfalls nahm er 2009 im Rollstuhl sitzend teil.

Trauer und Bestürzung

Die Nachricht vom Tod ihres Vorgängers erreichte Bundeskanzlerin Angela Merkel während einer Reise nach Rom. Sie äußerte sich am Abend in der Residenz der deutschen Botschafterin. Kohl sei "ein Glücksfall für uns Deutsche" gewesen, sagte Merkel. Sie war für eine Privataudienz bei Papst Franziskus an diesem Samstag nach Rom geflogen. Ihr Sprecher Steffen Seibert schrieb auf Twitter: "In tiefer Trauer um einen großen Deutschen und einen großen Europäer."

Auch Außenminister Sigmar Gabriel würdigte Kohl. "Er war ein großer Staatsmann, ein großer deutscher Politiker und vor allem ein großer Europäer, der sehr viel dafür getan hat, dass nicht nur die Deutsche Einheit gekommen ist, sondern auch dass Europa zusammengewachsen ist", teilte Gabriel mit. Das sei sein großes Vermächtnis. So werde er in Erinnerung bleiben. "Es ist ein wirklich großer Deutscher gestorben."

Robin Lautenbach, ARD Berlin, mit weiteren Reaktionen
tagesschau 18:00 Uhr, 16.06.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zum Tod Helmut Kohls sendet das Erste um 20:15 Uhr eine Sondersendung, die Sie bei tagesschau.de live verfolgen können

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. Juni 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: