Eier in einer Packung | Bildquelle: dpa

Verdacht auf Salmonellen Heidegold ruft Eier zurück

Stand: 16.03.2017 20:16 Uhr

Die Firma Heidegold ruft rund 100.000 braune Eier aus Bodenhaltung zurück. Es handelt sich um Chargen, die vor allem beim Discounter Netto verkauft wurden. Es besteht der Verdacht, dass die Eier mit Salmonellen verseucht sind.

Wegen Salmonellen-Verdachts ruft die Firma Heidegold etwa 100.000 Eier zurück. Betroffen sind bestimmte Chargen, die hauptsächlich beim Lebensmitteldiscounter Netto verkauft wurden. Es geht um Eier aus Bodenhaltung.

An zwei Chargen wurden bei amtlichen Proben Salmonellen an den Schalen entdeckt worden. Im Inneren der Eier wurden die Bakterien nicht nachgewiesen. Salmonellen können Magen-Darm-Infektionen auslösen.

Viele verdächtige Eier bei Netto verkauft

Konkret geht es um Eier der Größen M und L mit Haltbarkeitsdatum 31. März 2017 und den Stempelaufdrucken 2-DE-0351921 und 2-DE-1327781. Sie wurden bei Netto in Teilen von Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein verkauft.

Außerdem betroffen sind Eier aller Größen mit Haltbarkeitsdatum 28. März 2017 und den Stempelaufdrucken 2-DE-0351921 und 2-DE-1327781. Diese Eier wurden über verschiedene andere Verkaufsstätten, darunter auch Großhändler, in Niedersachsen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Hessen vertrieben.

Kaufpreis wird bei Rückgabe erstattet

In den betroffenen Läden wurden die Eier bereits aus den Regalen genommen. Kunden, die Produkte aus den Chargen gekauft haben, können diese zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet.

Darstellung: