Sturmgewehre vom Typ G36

Illegaler Waffendeal Prozess gegen Heckler & Koch beginnt

Stand: 15.05.2018 11:58 Uhr

In Stuttgart stehen ehemalige Mitarbeiter des Waffenherstellers Heckler & Koch vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, illegal Waffen in mexikanische Krisengebiete geliefert zu haben.

Vor dem Landgericht Stuttgart stehen von heute an zwei ehemalige Geschäftsführer des Waffenherstellers Heckler & Koch vor Gericht. Ihnen und vier weiteren früheren Mitarbeitern wirft die Staatsanwaltschaft vor, an 16 Lieferungen von G36-Gewehren nach Mexiko beteiligt gewesen zu sein. Sie sollen gewusst haben, dass die Gewehre in mexikanische Bundesstaaten verkauft wurden, für die es keine Exportgenehmigung der Bundesregierung gab.

Anklage bereits 2015 erhoben

Die Gewehre sollen bereits zwischen 2006 und 2009 geliefert worden sein. Die Anklage lautet auf Verstoß gegen das Kriegswaffenkontroll- und Außenwirtschaftsgesetz. Neben den beiden Geschäftsführern gehören auch zwei Vertriebsleiter, eine Vertriebsmitarbeiterin sowie der in Mexiko tätige Verkaufsrepräsentant zu den Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits im November 2015 gegen sie Anklage erhoben.

Demonstranten vor dem Stuttgarter Landgericht
galerie

Rund 50 Menschen hielten vor Prozessbeginn eine Mahnwache.

"Beihilfe zum Morden in Mexiko"

Anlässlich des Prozessauftakts demonstrierten etwa 50 Menschen vor dem Landgericht. Die Demonstranten forderten nicht nur, Waffenexporte zu verhindern, sondern dass hierzulande erst gar keine produziert werden. "Wer da Waffenexporte ermöglicht hat, hat Beihilfe zum Morden in Mexiko geleistet", sagte der Rüstungsgegner Jürgen Grässlin.

Der Staatsanwaltschaft zufolge soll den sechs Angeklagten dieser Sachverhalt bewusst gewesen sein. Die Firma Heckler & Koch selbst ist als sogenannter Nebenbeteiligter involviert - von ihr könnte die Staatsanwaltschaft etwa eine hohe Geldbuße fordern. Bislang hat das Landgericht bis zum Oktober 25 Verhandlungstage angesetzt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. Mai 2018 um 12:00 Uhr.

Ihre Meinung - meta.tagesschau.de

Darstellung: