Ein Mann tippt auf einer Tastatur | Bildquelle: imago/photothek

Attacke auf Regierungsnetz Hacker-Angriff war Teil einer weltweiten Attacke

Stand: 02.03.2018 14:56 Uhr

Der Angriff auf das deutsche Regierungsnetz war offenbar Teil einer weltweiten Hacker-Attacke. Nach Informationen von NDR, WDR und "SZ" sollen Staaten in Skandinavien, Südamerika und ehemalige Sowjet-Staaten ebenfalls attackiert worden sein.

Der kürzlich bekannt gewordene Hacker-Angriff, bei dem auch das deutsche Regierungsnetz infiltriert wurde, nimmt immer größere Ausmaße an. Nach Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" zielte die Attacke neben Deutschland auf weitere Länder ab. Dazu zählen demnach etwa Skandinavien, Südamerika, die Ukraine und ehemalige Sowjet-Staaten. Wie viele Staaten von dem Angriff betroffen sind, stehe noch nicht fest.

Vor drei Tagen hatte das Bundesinnenministerium offiziell einen "IT-Sicherheitsvorfall" bestätigt: Das Netzwerk der Bundesregierung sei gehackt worden. Der Vorfall sei aber "unter Kontrolle", ein großer Schaden sei nicht angerichtet worden, hieß es relativ zügig von den Behörden.

Nach den aktuellen Recherchen war der Trojaner bis zum 15. Januar auf insgesamt 17 Rechnern in Deutschland aktiv gewesen. Wer hinter dem Angriff steckt, ist bislang unklar. In Verdacht geriet zuletzt eine russische Hackergruppe, die die Malware "Snake" genutzt haben soll.

Weitere Informationen in Kürze.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. März 2018 um 15:00 Uhr.

Darstellung: