G20-Logo in der Hamburger Messe | Bildquelle: dpa

Abschlusstag des Treffens Das steht heute beim G20-Gipfel an

Stand: 08.07.2017 03:22 Uhr

Heute ist der zweite und letzte offizielle Gipfeltag. Zunächst wird sich zeigen, ob es den Unterhändlern gelungen ist, in der Nacht Kompromisse bei den Streitthemen zu finden. Am Nachmittag will Kanzlerin Merkel ihr Fazit ziehen. Und auch Demos wird es wieder geben.

Der erste G20-Gipfel in Deutschland geht heute in Hamburg zu Ende - eine Einigung in wichtigen Streitfragen wie Klimaschutz oder freier Welthandel ist aber ungewiss. Schon die Diskussionen gestern zeigten, dass die Gruppe der führenden Wirtschaftsmächte wegen der Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump tief gespalten ist.

Hauptproblem: Trumps Politik

Die Chef-Unterhändler der Staats- und Regierungschefs haben die ganze Nacht versucht, doch noch gemeinsame Formulierungen zu den beiden großen Streitthemen Freihandel und Klimaschutz zu finden. Sie sollen heute in das Abschlusskommunique des Treffens aufgenommen werden. Mit Spannung wird erwartet, was die Unterhändler im Laufe dieses Morgens präsentieren.

Das Hauptproblem ist, dass Trump in diesen beiden Feldern einen Kurswechsel in der US-Politik eingeleitet hat. Er ist nicht nur vom Pariser Klimaschutzabkommen abrückt, sondern will auch die US-Wirtschaft ausdrücklich stärker vor der Konkurrenz aus dem Ausland schützen. Damit hat er sich gegen die Haltung der großen Mehrheit der G20-Länder gestellt.

Entwicklungsplan "für Afrika von Afrika"

Am letzten Gipfeltag beraten die Staatenführer noch über ein Partnerschaftsmodell zwischen G20-Ländern und einzelnen reformwilligen afrikanischen Staaten. Ziel ist es, mehr private Investoren in diese Länder zu holen.

Anknüpfen will die Gipfelregie in der Diskussion an die so genannte "Agenda 2063" der Afrikanischen Union, also der Vertretung der afrikanischen Staaten. Zum ersten Mal gebe es einen Entwicklungsplan "für Afrika von Afrika", so Merkel - mit Betonung auf dem "von". Nun könne Afrika selbst sagen, welche Investitionsprojekte die zentralen seien.

Daneben stehen die Themen Gesundheit, Frauenförderung und Digitalisierung auf der Agenda. Danach will Merkel als Gastgeberin vor der Presse ihre Bilanz des Gipfels ziehen.

Neben den Plenarrunden nutzen viele Staats- und Regierungschefs den Gipfel erneut zu Begegnungen im kleineren Kreis. Merkel will mit den Präsidenten aus Frankreich und Russland, Emmanuel Macron und Wladimir Putin, über den Krieg in der Ukraine beraten.

G20-Gespräche zu Handel und Klimaschutz
tagesschau 01:45 Uhr, 08.07.2017, Sebastian Eberle, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zwei weitere Großdemos geplant

Zum Abschluss des G20-Gipfels sind auch noch einmal mehrere große Demonstrationen in Hamburg geplant. Die Initiative "Hamburg zeigt Haltung" erwartet am Mittag 20.000 bis 30.000 Demonstranten bei ihrer Veranstaltung, die am Hafenrand entlang bis zum Fischmarkt führen wird. Hinter "Hamburg zeigt Haltung" steht ein breites Bündnis von Kirchen und Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, SPD, Grünen und Künstlern. Sie setzen sich gegen Intoleranz und Gewalt ein.

Schon zuvor beginnt die Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20", die sich vor allem gegen Armut, Krieg und die Ursachen von Flucht richtet. Diese Veranstaltung wird vor allem von linken Gruppen und Friedensinitiativen unterstützt.

Demonstrationen aus dem autonomen und linksradikalen Spektrum sind für heute nicht mehr angemeldet. Trotzdem sind am letzten Gipfeltag weitere Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Autonomen nicht ausgeschlossen. In der Nacht hatte es in Stadtteil Sternschanze und einigen angrenzenden Vierteln schwere Krawalle gegeben.

Mit Informationen von Malte Pieper, ARD-Studio Brüssel, zzt. Hamburg

Die Hoffnung auf Trump stirbt zuletzt
Malte Pieper, ARD Brüssel
08.07.2017 01:03 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Juli 2017 um 01:45 Uhr.

Darstellung: