Grundschüler beim Unterricht in einer Schule in Niedersachsen | Bildquelle: dpa

Neue Bildungsstudie Viertklässler rutschen in Mathe und Deutsch ab

Stand: 13.10.2017 11:51 Uhr

Setzen, sechs! Ungefähr so lesen sich die Ergebnisse der aktuellen Studie zur Leistung von Grundschülern: Insgesamt sei in Mathematik, beim Zuhören und in Rechtschreibung ein negativer Trend zu verzeichnen. Lediglich die Lesekompetenz blieb auf dem Niveau von vor fünf Jahren.

Die Leistungen von deutschen Viertklässlern in den Fächern Mathe und Deutsch sind innerhalb von fünf Jahren signifikant gesunken. Das geht aus der Studie IQB-Bildungstrends hervor, die die Kultusministerkonferenz (KMK) veröffentlichte.

Für das Fach Mathematik verzeichnen die Forscher für 2016 im Vergleich zur Vorgängererhebung 2011 insgesamt einen Abfall. In Deutsch hatten sich die Leistungen der Schüler in den Bereichen Zuhören und in Rechtschreibung verschlechtert, während die Lesekompetenz auf ähnlichem Niveau geblieben ist wie 2011.

Vergleichstest: Deutsche Grundschüler verschlechtert
tagesthmemen 21:45 Uhr, 13.10.2017, Martin Krebbers/Dagmar Bednarek, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Im bundesweiten Kompetenzvergleich schnitten Bremens Grundschüler am schlechtesten ab. Der Anteil der Schüler, die mindestens den Regelstandard in allen vier Bereichen erreichten, fällt in Bremen signifikant geringer aus als in Deutschland insgesamt, heißt es in der Studie.

Verändert hat sich seit 2011 auch die Zusammensetzung der Schülerschaft. Der Anteil der Viertklässler mit Migrationshintergrund hat sich durch den Flüchtlingszuzug um mehr als ein Drittel auf 34 Prozent erhöht. An der Studie hatten rund 30.000 Viertklässler aus allen Bundesländern teilgenommen.

Ruf nach mehr Lehrern

KMK-Präsidentin Susanne Eisenmann sagte, die heterogene Schülerschaft stelle die Länder vor große Herausforderungen. "Die Ergebnisse der Studie zeigen einen bundesweiten Handlungsbedarf bei der Förderung in den Kernfächern Deutsch und Mathematik." In Bezug auf die Studie sprach Eisenmann von einer wichtigen Standortbestimmung. "Wir erhalten differenziert darüber Auskunft, inwieweit sich das Kompetenzniveau der Schülerinnen und Schüler in der vierten Jahrgangsstufen in den einzelnen Ländern entwickelt hat", sagte die baden-württembergische Bildungsministerin der Nachrichtenagentur dpa.

Bereits vor der Präsentation der Ergebnisse war der Ruf nach mehr Lehrern für Deutschlands Schulen lauter geworden.

Über dieses Thema berichteten am 13. Oktober 2017 tagesschau24 um 10:00 Uhr sowie die tagesschau um 10:40 und 14:00 Uhr.

Darstellung: