Auf einem Verteilerkasten in Dresden wird für schnelles Internet durch Kabel-Glasfasernetz geworben (Archivbild vom 02.08.2017) | Bildquelle: dpa

Digitalisierung Ein Recht auf schnelles Internet

Stand: 08.02.2018 14:14 Uhr

Vernetzte Klassenzimmer, schnelles Internet, Geld für Start-ups: Union und SPD haben sich in Sachen Digitalisierung einiges vorgenommen. Was das im Detail bedeutet, erklärt Nicolas Lieven auf tagesschau24.

Das "schnelle Internet für alle" soll kommen, haben Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart. Das ist nicht neu - neu ist aber der Rechtsanspruch, der ab 2025 gelten soll. Dann soll es auch flächendeckendes Glasfasernetz geben, erklärte Nicolas Lieven aus der Wirtschaftsredaktion von NDR Info im Interview mit tagesschau24.

In dieser Legislaturperiode soll der verstärkte Ausbau in ländlichen Regionen starten. Auch Krankenhäuser, Schulen und Gewerbegebiete sollen angeschlossen werden. Der Bund will dafür zwölf Milliarden Euro in die Hand nehmen und den Netzausbau vereinfachen - durch weniger Auflagen und Regulierungen.

Profitieren die Telekomkonzerne?

Um den Rechtsanspruch auf schnelles Internet realisieren zu können, muss zügig und viel investiert werden, denn so ein Rechtsanspruch kommt einer Grundversorgung wie bei Strom und Gas nahe. Die größte Frage, so Lieven weiter, sei dann die Preisgestaltung: "Sind die Konzerne da frei oder gibt der Gesetzgeber möglicherweise auch Preise vor?"

Auch beim Ausbau des Mobilfunknetzes stehen die Telekommunikationsunternehmen unter Druck. Bürger sollen Funklöcher - die es vor allem nach wie vor auf dem Land gibt -, über eine App melden können. Neue Funkfrequenzen wie der neue Mobilfunkstandard 5G sollen nur dann vergeben werden, wenn die Konzerne Funklöcher ausschließen können.

Kritik an Digitalstrategie der neuen Koalition
tagesschau 20:00 Uhr, 08.02.2018, Martin Polansky, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Digitalpakt für die Schulen

Fünf Milliarden Euro innerhalb von fünf Jahren - so wollen Union und SPD die Digitalisierung ins Klassenzimmer bringen. Das heißt: bessere Technik und Fortbildung für Lehrer - und zwar nicht nur in finanzschwachen, sondern in allen Kommunen. Allerdings: "Einzelheiten dazu sucht man im Koalitionsvertrag vergeblich", stellt Lieven fest.

Die Reaktionen auf die Digital-Pläne von Union und SPD fallen gemischt aus. Der Deutsche Städtetag freut sich darüber, dass der Bund die Maßnahmen in den Kommunen finanziert. Auch das Institut der deutschen Wirtschaft sprach von einem "Schritt nach vorn".

Der Branchenverband Bitkom, anfangs kritisch, lobte jetzt zumindest die Förderung von Start-ups. Der Bundesverband für IT-Mittelstand kritisiert dagegen, dass es für das Thema Digitalisierung weder ein eigenes Ministerium noch einen Staatsminister im Kanzleramt geben wird.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. Februar 2018 um 11:00 Uhr.

Darstellung: