Angela Merkel vor Euro-Scheinen

Kanzlerin Merkel im ARD-Interview "Wir schützen das Ersparte unserer Bürger"

Stand: 03.05.2010 21:10 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutschen Kredite für Griechenland verteidigt. "Es geht um die Stabilität des Euro insgesamt, also auch unserer Währung", sagte sie und verwies darauf, dass auf diese Weise auch das Ersparte der deutschen Bürger geschützt werde. Zugleich habe die Bundesregierung darauf achten müssen, dass Griechenland ein Paket akzeptiert, "das dafür Sorge trägt, dass griechische Anleihen wieder Vertrauen auf dem Märkten bekommen."

Weiter sprach sich die Bundeskanzlerin für stärkere Finanzmarktkontrollen aus: "Einiges ist auch schon passiert, Ratingagenturen zum Beispiel dürfen bestimmte Dinge nicht mehr machen, bei den Bonuszahlungen haben wir Einschränkungen gemacht, aber zufrieden kann man noch lange nicht sein." Außerdem sollte es eine geordnete Insolvenz von Staaten geben, bei der die Gläubiger mit herangezogen werden, sagte die CDU-Chefin im ARD-Interview: "Banken werden dann nicht ungeschoren davon kommen."

Farbe bekennen - Angela Merkel im Interview
farbebekennen, 03.05.10, 03.05.2010

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kabinett billigt Hilfen in Höhe von 22 Milliarden Euro

Am Mittag hatte das Bundeskabinett in einer Sondersitzung grünes Licht für deutsche Notkredite an Griechenland von rund 22 Milliarden Euro gegeben. Damit schaffte die Regierung die Grundlage, um in den kommenden Tagen in einem beschleunigten Verfahren auch die Zustimmung von Bundestag und Bundesrat zu erlangen. Dies soll bis Freitag geschehen.

Zustimmung in Bundestag und Bundesrat gilt als sicher

Die Zustimmung zu dem Gesetz gilt als sicher, da die Regierungsparteien CDU, CSU und FDP sowohl im Bundestag als auch im Bundesrat eine Mehrheit haben. Der Regierung ist daran gelegen, eine möglichst breite Unterstützung für das Hilfspaket unter Einbeziehung der Opposition zu erreichen. Deren Zustimmung ist noch ungewiss.

Steinmeier Bundestag | Bildquelle: dpa
galerie

SPD-Fraktionschef Steinmeier pocht auf eine Beteiligung der Banken.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte, noch sei man mit Schwarz-Gelb "nicht beieinander". Die Bevölkerung erwarte, dass es eine Beteiligung des privaten Sektors gebe und Vorsorge getroffen werde, dass sich eine solche Krise nicht wiederhole. SPD-Chef Sigmar Gabriel erklärte, die Opposition wolle darüber bis zur abschließenden Abstimmung im Bundesrat am Freitag mit der Bundesregierung Gespräche führen.

Die Grünen hingegen deuteten eine Zustimmung zu den Griechenland-Hilfen an. Der Vorschlag von Schäuble sei unter den derzeit diskutierten Wegen vermutlich "der am wenigsten Riskante", sagte Grünen-Chef Cem Özdemir. Es gehe hier auch um "europäische Solidarität" und "wirtschaftliche Vernunft".

Linkspartei will mit Nein stimmen

Die Linkspartei kündigte an, dagegen zu stimmen. "Es hat keinen Sinn Hilfspaketen zuzustimmen, die die notwendigsten Voraussetzungen nicht schaffen, damit solche Krisen sich nicht endlos fortsetzen", sagte Parteichef Oskar Lafontaine.

Griechenland soll nach dem Beschluss der Euro-Finanzminister mit 110 Milliarden Euro in den nächsten drei Jahren vor einer Staatspleite gerettet werden. 80 Milliarden Euro sollen von den Ländern der Euro-Zone aufgebracht werden, 30 Milliarden vom Internationalen Währungsfonds (IWF). Der Anteil Deutschlands beläuft sich auf 22,4 Milliarden Euro. Im Gegenzug für die Hilfe verpflichtet sich Griechenland zu einem harten und streng überwachten Sparkurs.

Darstellung: