Die Autobahn 2 bei Hämelerwald | Bildquelle: dpa

Winterwetter in Norddeutschland A2 auf 50 Kilometern spiegelglatt

Stand: 06.01.2016 08:47 Uhr

Das Winterwetter sorgt weiter für Behinderungen im Norden: Die Polizei warnt vor Eisglätte auf einem 50 Kilometer langen Abschnitt der Autobahn 2. In Uelzen starb ein Autofahrer bei einem Glatteis-Unfall. Der Deutsche Wetterdienst gab Warnungen für Teile Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens heraus.

Das Winterwetter hat viele Straßen im Norden in Eisbahnen verwandelt. Am schlimmsten betroffen ist die Autobahn 2, die auf einer Länge von insgesamt 50 Kilometern komplett vereist war. Die erlaubte Geschwindigkeit auf dem Teilstück zwischen Helmstedt und Hämelerwald wurde zum Teil auf 60 km/h reduziert, wie die Polizei mitteilte. Bislang blieb es dort relativ ruhig, größere Unfälle wurden nicht gemeldet. Nach wie vor sind dort Streufahrzeuge im Einsatz.

In Uelzen starb ein 62 Jahre alter Autofahrer bei einem Glatteis-Unfall. Der Mann sei mit seinem Wagen bei Schneeglätte auf gerader Strecke ins Schleudern geraten, sagte eine Polizeisprecherin. Dann krachte er mit seinem Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn in einen Lastwagen mit Anhänger. Der Mann starb noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock.

Unfälle und Sperrungen auch in Brandenburg

Auch in Brandenburg hat es im morgendlichen Berufsverkehr bereits einige Male gekracht. Die meisten Unfälle verliefen laut Polizei glimpflich mit nur leicht Verletzten. Auf der glatten Fahrbahn der A15 fuhr zwischen Forst und Roggosen (Spree-Neiße) ein Lastwagen gegen die Leitplanke. Der 39-jährige Fahrer wurde verletzt. Die Autobahn musste danach gesperrt werden. Auch auf der A2, dem südlichen Berliner Ring A10 und der A13 gab es Unfälle und lange Staus im Berufsverkehr. Wegen Straßenglätte wurde auf Teilabschnitten der A12 die Höchstgeschwindigkeit auf 40 km/h verringert.

Glatteiswarnungen für Niedersachsen und NRW

Die kritische Lage wird nach den Prognosen des Deutschen Wetterdienstes in einigen Regionen Niedersachsens und Nordrhein-Westfalens anhalten. Aktuell warnt er vor Glatteis durch gefrierenden Regen in mehreren Landkreisen im Nordwesten, darunter im Emsland, in Osnabrück und Gütersloh.

Darstellung: