Albrecht Glaser | Bildquelle: dpa

Glaser gegen Religionsfreiheit AfD-Vize will Islam Grundrecht entziehen

Stand: 20.04.2017 14:15 Uhr

AfD-Vize Glaser hat in einer Rede gefordert, dem Islam das Grundrecht auf Religionsfreiheit zu entziehen. Damit stellt er sich nicht nur gegen das Grundgesetz - sondern auch gegen sein eigenes Parteiprogramm.

Von Thomas Leif, SWR

Der stellvertretende Bundessprecher und Vorsitzende der AfD-Programmkommission, Albrecht Glaser, will dem Islam das Grundrecht auf Religionsfreiheit entziehen. Damit weicht der Kandidat der Partei für das Bundespräsidentenamt vom bisherigen AfD-Programm scharf ab. Er sagte am Dienstag in einer zweistündigen Rede während einer AfD-Parteiveranstaltung in Oestrich-Winkel: "Der Islam ist eine Konstruktion, die selbst die Religionsfreiheit nicht kennt und diese nicht respektiert. Und da, wo sie das Sagen hat, jede Art von Religionsfreiheit im Keim erstickt. Und wer so mit einem Grundrecht umgeht, dem muss man das Grundrecht entziehen." Von der Rede existiert ein Video-Mitschnitt.

Auszug aus der Rede von Albrecht Glaser
Thomas Leif, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Berufung auf unbekannte "US-Studie"

Glaser unterlegte seine Forderung mit extrem scharfer Kritik am Islam, der das Ziel verfolge, andere Religionen systematisch auszulöschen. Dabei bezog er sich auf eine nicht näher benannte "US-Studie". "Bei 40 Prozent (Anteil von Muslimen an der Bevölkerung eines Landes - Anm. d. Red.) finden Massaker statt und Terrorattacken. Bei 60 Prozent haben wir eine uneingeschränkte Verfolgung Andersgläubiger, sporadische ethnische Säuberungen und Einsatz des islamischen Rechts als Waffe."

Mit der Forderung, Muslimen die Religionsfreiheit zu entziehen, rückt er von bisherigen AfD-Positionen und dem im Grundgesetz garantierten Grundrecht ab. In ihrem Programm spricht sich die AfD für Religionsfreiheit aus. Dort heißt es: "Die AfD bekennt sich uneingeschränkt zur Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit."

Glaser ist auch Landessprecher der AfD Hessen und Vorsitzender des Partei-Schiedsgerichts - und damit eine Schlüsselfigur der Partei. Man könne "in zwei Jahren aus Berlin Bagdad machen, aber nicht aus Bagdad Berlin", sagte er weiter.

AfD-Politiker Meuthen, Glaser und Petry | Bildquelle: AP
galerie

Glaser, hier zu sehen mit Jörg Meuthen und Frauke Petry, gehört zum Führungszirkel der AfD. Er ist Vorsitzender der Programmkommission - gegen deren Arbeit er sich nun explizit stellt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. April 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: