Gisela May | Bildquelle: picture-alliance / SCHROEWIG/Eva

Trauer um Schauspielerin Gisela May gestorben

Stand: 02.12.2016 13:23 Uhr

Die Schauspielerin und Sängerin Gisela May ist tot. Sie starb am frühen Morgen im Alter von 92 Jahren in Berlin, wie das Berliner Ensemble mitteilte. May sei eine der Königinnen des Brecht-Theaters gewesen, sagte dessen Intendant Peymann.

Als ausdrucksstarke Interpretin von Chansons von Bertold Brecht und Kurt Weill wurde sie berühmt: Die populäre Sängerin und Schauspielerin Gisela May ist im Alter von 92 Jahren in Berlin gestorben. Das teilte das Berliner Ensemble (BE) mit, dem sie 30 Jahre angehörte.

"Für mich war Gisela May nach Helene Weigel die 'Königin' des Brecht-Theaters", sagte BE-Intendant Claus Peymann der Deutschen Presse-Agentur. "Mit ihr stirbt eine der großen Künstlerinnen der untergegangenen DDR. Das Berliner Ensemble ist in Trauer."

Schauspielerin Gisela May gestorben
tagesschau 20:00 Uhr, 02.12.2016, Tina Löhneysen, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von "Mutter Courage" bis "Muddi"

May glänzte als "Mutter Courage" am Theater und "Muddi" in der ARD-Serie "Adelheid und ihre Mörder". Die Serie erhielt Kultcharakter mit ihr und Evelyn Hamann mit dem berühmten Dialog zwischen "Muddi" und Tochter Adelheid: "Sag doch nicht immer Muddi zu mir!" - "Ist recht, Muddi."

Die Sängerin und Schauspielerin wurde 1924 in Wetzlar geboren - als Tochter des Schriftstellers Ferdinand May und der Schauspielerin Käte May. Von 1942 bis 1944 besuchte sie die Schauspielschule in Leipzig. Danach hatte sie Engagements an verschiedenen Theatern.

Gisela May in der Serie "Adelheid und ihre Mörder" mit Evelyn Hamann (rechts) und Josef Ostendorf. | Bildquelle: NDR/Michael Kšhler
galerie

Gisela May in der Serie "Adelheid und ihre Mörder" mit Evelyn Hamann (rechts) und Josef Ostendorf.

Anders als viele Kolleginnen zog May nie eine enge Grenze zwischen ernstem und unterhaltsamem Theater. Neben klassischen Schauspielrollen übernahm sie auch Engagements im Bereich der leichten Unterhaltung. Beispielsweise brillierte sie in den 1970er-Jahren im (Ost-)Berliner Metropoltheater, dem heutigen Admiralspalast, als Hauptdarstellerin im Musical "Hello, Dolly!".

Mehrfach ausgezeichnet

Ihre Soloabende als Sängerin bescherten May über Jahrzehnte Triumphe - von der New Yorker Carnegie Hall bis zur Mailänder Scala. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet - unter anderem mit dem DDR-Nationalpreis 1. Klasse, dem Deutschen Kleinkunstpreis sowie dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Dezember 2016 um 13:55 Uhr.

Darstellung: