Saudi-Arabiens König Salman | Bildquelle: dpa

G20-Absage aus Saudi-Arabien Der König kommt nicht

Stand: 04.07.2017 00:21 Uhr

Noch vor seinem Beginn ist der G20-Gipfel um ein Staatsoberhaupt ärmer geworden. Saudi-Arabiens König Salman hat abgesagt - warum blieb offen. Brasiliens Präsident Temer will aber nun wohl doch nach Hamburg reisen. Zuvor hatte er seine Teilnahme gecancelt.

Der G20-Gipfel wird am Wochenende mit einem Hauch weniger royalem Glanz stattfinden. Der saudi-arabische König Salman bin Abdelasis al Saud hat seine Teilnahme abgesagt, wie Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte. Die Gründe ließ er allerdings offen. Ebenso bleibt abzuwarten, wer den Staatschef aus Nahost vertreten wird.

Saudi-Arabien steht derzeit durch die diplomatische Krise rund um seinen Nachbarstaat Katar im Blickpunkt der internationalen Politik. Neben dem Königreich haben auch die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten und Bahrain ein Ultimatum an Katar gestellt, das in der Nacht um 48 Stunden verlängert wurde. Die vier Staaten werfen Katar vor, Terrorismus zu unterstützen. Das Emirat solle daher unter anderem den Nachrichtensender Al Dschasira schließen und seine diplomatischen Beziehungen zum Iran abbrechen.

Bislang weigert sich Katar, dem Folge zu leisten. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel reist in die Golfregion, um zu vermitteln. Startpunkt seines Besuchs: Saudi-Arabien.

Brasiliens Staatspräsident kommt doch

Nachdem er seine Gipfelteilnahme zunächst abgesagt hatte, will Brasiliens Präsident Michel Temer nun offensichtlich doch Hamburg reisen. Die Reise sei "bestätigt", sagte ein Sprecher des Präsidialamtes in Brasília der Nachrichtenagentur AFP. Temer steht als Staatsoberhaupt immens unter Druck. Ihn belasten Korruptionsvorwürfe. Ende Juni hatte der Generalstaatsanwalt Brasiliens Anklage gegen Temer eingereicht.

Darstellung: