Joachim Gauck und Daniela Schadt beim Großen Zapfenstreich | Bildquelle: AFP

Großer Zapfenstreich für Gauck Serenade mit sieben Brücken

Stand: 18.03.2017 01:06 Uhr

Den einen Satz, der bleibt, den gibt es bei Joachim Gauck nicht. Aber ein Thema: Freiheit. Das Volkslied "Freiheit, die ich meine" erklang dann auch beim Großen Zapfenstreich für den scheidenden Präsidenten. Zu Tränen rührte Gauck aber ein DDR-Klassiker.

Von Martin Mair, ARD-Hauptstadtstudio

Am Ende überkam sie ihn dann doch: Die Wehmut, die sich Joachim Gauck so lange verkniffen hat. Der Noch-Bundespräsident bekommt feuchte Augen, als das Orchester der Bundeswehr zum großen Zapfenstreich bläst. Die Soldaten stehen stramm, Fackeln erleuchten den dunklen Park von Schloss Bellevue.

Rund 400 Soldaten bereiten Gauck einen letzten großen Abschied in einem schaurig-schönen Zeremoniell. Es mag nicht so ganz passen zu einer Bundeswehr, die sich als moderne Armee präsentiert. Wirkt der Aufmarsch doch aus der Zeit gefallen. Doch die Tradition habe ihren Platz, sagt Reinhard Kiauka. Er leitet das Stabsmusikkorps der Bundeswehr. "Alle Welt beneidet uns ja um so ein schönes Zeremoniell. Deshalb wird es auch nicht so häufig aufgeführt, es soll etwas Besonderes bleiben", sagt er.

Großer Zapfenstreich für Joachim Gauck
tagesschau 20:00 Uhr, 17.03.2017, Oliver Köhr, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Freiheit - ein roter Faden dieser Präsidentschaft

Das einzigartige jedes Zapfenstreichs ist die Serenade - der Teil, in dem sich der Geehrte selbst Musik wünschen darf. Gauck, in einem früheren Leben Pastor, wählte das Kirchenlied "Ein feste Burg ist unser Gott" und das Volkslied "Freiheit, die ich meine". Gaucks musikalische Bilanz also - zog sich das Thema Freiheit doch wie ein roter Faden durch die Amtszeit des Protestanten.

Und dann waren da noch diese Klänge zu hören: Gauck lächelt, als das Blasorchester "Über sieben Brücken musst Du gehn" spielt - der Hit der DDR-Band Karat, den im Westen Peter Maffay berühmt gemacht hat, ist ein Schlager voll süßer Harmonie: Der Text verspricht: Wer nicht verzagt, findet irgendwann sein Glück - auch eine Botschaft, die Gauck verbreiten wollte.

Merkel fehlte

Rund 600 Gäste verfolgen auf einer Tribüne das Spektakel des großen Zapfenstreichs - es werden keine Reden gehalten, keine Grußworte sind zu hören. Die Kanzlerin fehlt entschuldigt, weil sie in den USA war. Vizekanzler Gabriel vertritt sie. Minister sind gekommen, Gaucks Familie ist da. Und - das war dem scheidenden Bundespräsidenten wichtig - engagierte Bürger. Sie alle klatschen, als die Soldaten abmarschiert sind und der gebürtige Rostocker zum letzten Mal über die große Freitreppe ins Schloss Bellevue geht. Arm in Arm mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt. Gauck geht mit einem guten Gefühl - und am Ende eben doch mit Wehmut.

Großer Bahnhof zum Abschied - Zapfenstreich für Joachim Gauck
M. Mair, ARD Berlin
18.03.2017 00:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. März 2017 um 20:00 Uhr.

Korrespondent

Martin Mair, MDR Logo MDR

Martin Mair, MDR

Darstellung: