Friedrich will Flugreisende in die EU stärker überprüfen

Friedrich will Flugreisende in die EU überprüfen

Nach Europa nur noch mit Anmeldung?

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (Bildquelle: dpa)
galerie

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will für Fluggäste aus dem Ausland eine Sicherheitsüberprüfung ähnlich wie in den USA einführen. Reisende in die Europäische Union sollten sich im Vorfeld im Internet mit persönlichen Daten anmelden, sagte der CSU-Politiker der "Welt am Sonntag". Das dafür notwendige Formular könnte etwa zehn Euro kosten.

Gedacht als Maßnahme zur Terrorabwehr

Auf die Frage, wann das System eingeführt werden könnte, sagte der CSU-Politiker: "Je schneller, desto besser." Ziel soll sein, die Einreise von Terroristen und Gefährdern zu verhindern. Die deutschen Sicherheitsbehörden könnten so noch vor Reiseantritt prüfen, ob jemand auf der Fahndungsliste stehe, betonte Friedrich und verwies auf das Einreiseverfahren der USA. Deren System sei "unkompliziert zu handhaben".

US-Reisende warten auf Aufnahme ihrer Daten (Bildquelle: AP)
galerie

So sieht es in den USA aus: Dort ist die Aufnahme der Daten von Reisenden bereits Standard.

Reisende in die USA müssen seit 2009 im Internet einen Anmeldebogen ausfüllen. Neben dem Namen, dem Geburtsdatum und dem Hauptwohnsitz muss auch die Kreditkartennummer angegeben werden.

Friedrich sprach sich zudem für die Erhebung von Fluggastdaten auf europäischer Ebene aus."Diese Informationen könnte man zum Beispiel mit der Antiterror-Datei abgleichen", schlug er vor.

Stand: 16.06.2013 04:21 Uhr

Darstellung: