"Frag selbst" mit Peter Altmaier

"Frag selbst" mit Altmaier "Dass es den Menschen besser geht"

Stand: 16.07.2017 21:35 Uhr

Kanzerlamtschef Altmaier hat sich im interaktiven Format "Frag selbst" von tagesschau.de den Internet-Nutzern gestellt. Der CDU-Politiker über Fake-News, Bafög, soziale Gerechtigkeit und den Ansatz seiner Partei, Familien mit Kindern zu unterstützen. Eine Auswahl der Fragen.

Von Günter Marks, tagesschau.de

"Alle Parteien schicken ihre Spitzenkandidaten zu der Veranstaltung 'Fragt selbst' , nur die CDU nicht. Traut sich Frau Merkel nicht?"

Altmaier verwies darauf, dass die Kanzlerin gerade am Nachmittag im ARD-Sommerinterview Antworten gegeben habe. Sie habe nun aber Verpflichtungen, deshalb habe sie ihn gebeten, den Termin wahrzunehmen. Er sagte, er beobachte Merkel seit Jahren. Er hätte selten eine Regierungschefin gesehen, die sich den Bürgern so oft und gerne stelle und mit ihnen rede.

Frag selbst - Peter Altmaier ( CDU-Bundesvorstand)
16.07.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Warum tut die Union nicht mehr für die soziale Gerechtigkeit?"

Soziale Gerechtigkeit, so Altmaier, heiße nicht Umverteilung, sondern dass es den Menschen besser gehe. Die Regierung unter der Führung der Union habe in den letzten Jahren viel dafür getan, dass es den Rentnern besser gehe. Auch die Löhne hätten sich nach oben entwickelt. Jetzt müsse man die Langzeitarbeitlose in den Fokus nehmen. Es könne nicht angehen, dass so viele Menschen den Weg nicht mehr zurück ins Arbeitsleben fänden. Die Union wolle generell einen Schwerpunkt auf Familien mit Kindern legen.

"Wie steht Altmaier zum bedingungslosen Grundeinkommen?"

Der Kanzleramtsminister sagt, das Thema habe er schon vor Jahren diskutiert. Er sei nicht überzeugt von dem Nutzen des Grundeinkommens. Er hätte einst mit einem saudischen Politiker darüber geredet. In Saudi-Arabien sei das Grundeinkommen eingeführt. Aber der saudische Kollege hätte ihm erzählt, dass es nun Menschen gebe, die sich nicht mehr engagieren und nicht mehr das Beste aus sich herausholen würden.

"Warum werden durch das Steuersystem Alleinerziehende schlechter gestellt als Familien?"

Altmaier weist darauf hin, dass Alleinerziehende oft gar nicht arbeiten können, weil sie keine Möglichkeit hätten, ihre Kinder in eine Betreuung zu geben. "Wir schaffen einen Betreuungsanpruch", sagte er. Dabei sei es egal, ob die oder der Alleinerziehende Steuern zahlt oder nicht. Das Kindergeld wolle die CDU erhöhen. Darüber hinaus solle ein sogenanntes Baukindergeld eingeführt werden. Darüber hinaus betonte er erneut den programmatischen Ansatz der CDU, Familien mit Kindern zu unterstützen.

"Warum wird das Bafög nicht stärker erhöht?"

Altmaier sagt, die Regierung habe das Bafög erst erhöht, Er verweist aber darauf, dass es auch das Deutschlandstipendium gebe. Generell, so sagte er, wolle die CDU in Forschung und die Ausbildung für junge Menschen investieren.

"Wie effektiv werden Fake-News bekämpft?"

Gerade erst habe der Bundestag ein vom SPD-geführten Justizministerium entworfenes Gesetz verabschiedet. Das sei noch immer sehr umstritten in Bezug auf die Einschränkung der Meinungsfreiheit, so Altmaier. Dennoch dürfe man nicht einfach so rumpöbeln. Die CDU würde sich nun angucken, wie das Gesetz wirke.

"Hat die CDU außer der Vollbeschäftigung noch weitere Konzepte?"

Altmaier nutzt die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass die SPD die Idee der Vollbeschäftigung nun offenbar von der CDU übernommen habe. Darüber hinaus wolle die Union neben der Stärkung der Familien mit Kindern 1,5 Millionen neue Wohnungen bauen lassen und die digitale Zukunft der Gesellschaft gestalten. Neue Arbeitsplätze sollten nach Deutschland kommen, nicht ins Ausland, so Altmaier.

Über dieses Thema berichtete der Bericht aus Berlin am 16. Juli 2017 um 18:30 Uhr und die tagesschau am 30. Juni 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: