Blaulicht  | Bildquelle: picture alliance / landov

Berlin und Sachsen-Anhalt Schlägereien in Flüchtlingsunterkünften

Stand: 29.11.2015 10:17 Uhr

Bei einer Massenschlägerei in einer Berliner Flüchtlingsunterkunft sind mehrere Menschen verletzt worden. Polizei und Feuerwehr waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Auch in Sachsen-Anhalt wurden mehrere Bewohner eines Flüchtlingsheims bei einem Streit verletzt.

Eine Massenschlägerei in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. "Wir haben sieben Bewohner ins Krankenhaus gebracht", sagte ein Sprecher der Feuerwehr am frühen Morgen der dpa.

Auslöser der Schlägerei in Spandau war ein Streit, der am Samstagabend schnell eskalierte. "Dabei gingen die Kontrahenten auch mit Feuerlöschern aufeinander los", erklärte ein Sprecher der Polizei. Polizei und Feuerwehr fuhren mit einem großen Aufgebot in den Bezirk Spandau. "Auch ein Dolmetscher wurde gerufen, um zu verstehen, was passiert ist", sagte der Polizeisprecher.

Durch die Gewalt und die Schaumwolke sei es zu einer Panik gekommen. Viele Menschen flüchteten ins Freie, um sich in Sicherheit zu bringen. Etwa die Hälfte der rund 1000 Bewohner wartete vor dem Gebäude in der Kälte, bis sich die Lage beruhigte. Erst spät in der Nacht kehrten die letzten Bewohner in ihre Betten zurück. Es gab Anzeigen wegen Körperverletzung.

Auch in Sachsen-Anhalt mehrere Verletzte bei Streit

Am selben Abend gerieten auch im Ort Klietz nahe Stendal in Sachsen-Anhalt mehrere Bewohner eines Flüchtlingsheims aneinander. Der Streit eskalierte, fünf der Beteiligten wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. November 2015 um 20:00 Uhr.

Darstellung: