Registrierung von Flüchtlingen | Bildquelle: dpa

Kabinett beschließt Datenaustausch Ein Ausweis für jeden Flüchtling

Stand: 09.12.2015 16:11 Uhr

Die Registrierung von Flüchtlingen soll einfacher und schneller werden: Das Kabinett billigte einen Gesetzesentwurf für einen Flüchtlingsausweis, auf dem umfassende persönliche Daten gespeichert werden sollen. Auf dieses Dokument sollen alle zuständigen Stellen zugreifen können, nicht aber der Verfassungsschutz.

Das Kabinett hat die Einführung eines bundesweiten Flüchtlingsausweises beschlossen. Das Dokument soll umfangreiche Daten über den Schutzbedürftigen enthalten. Ab Mitte Februar soll er ausgegeben werden und bis Jahresmitte vollständig eingeführt sein, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Ohne den Ausweis würden Migranten künftig keine Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz mehr erhalten.

Neben Name, Geburtsdatum, Geburtsort, Staatsangehörigkeit und Geschlecht sollen unter anderem ein Foto, die Größe und Augenfarbe sowie eine zentrale Nummer gespeichert werden.

Kabinett beschließt Ausweis für Flüchtlinge
tagesschau 20:00 Uhr, 09.12.2015, Matthias Deiß, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zentrale Speicherung von Anfang an

Das Gesetz, das in der Koalition als weitgehend unstrittig gilt, sieht zudem vor, dass die Daten von Asyl- und Schutzsuchenden nicht erst dann zentral gespeichert werden, wenn ein Asylantrag gestellt wird. Künftig müssen die Daten unverzüglich beim Erstkontakt mit einer Behörde zentral gespeichert werden. Begonnen werden soll damit im Februar, sagte de Maizière.

Dazu gehören auch ein umfangreicher Datensatz sowie die Fingerabdrücke und die Anschrift in Deutschland. Auch sollen Angaben zu Gesundheitsuntersuchungen und Impfungen aufgenommen werden. Für eine schnellere Integration werden zudem Daten über die Schul- und Berufsausbildung oder sonstige Qualifikationen enthalten sein.

Die Daten sollen allen öffentlichen Stellen zur Verfügung stehen, die diese für ihre Arbeit benötigen. Der Verfassungsschutz allerdings soll keinen Zugriff erhalten. Das stellte de Maizière klar. Dies sei das Ergebnis der Abstimmung in der Bundesregierung, sagte der Minister. "Ich habe auch nicht die Absicht, das bis zum Ende des Gesetzgebungsverfahrens zu ändern", fügte er hinzu. Er halte sich an Kompromisse.

Bundesregierung beschließt Flüchtlingsausweis
Uwe Lueb, ARD Berlin
09.12.2015 11:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: